Navigation

Basler Aula-Besetzer blieben auch am Wochenende in der Uni

Dieser Inhalt wurde am 15. November 2009 - 17:41 publiziert
(Keystone-SDA)

Basel - Die Studentenproteste an der Universität Basel sind am Wochenende fortgesetzt worden: Aktivisten der Bewegung "Unsere Uni" hielten die Aula weiterhin besetzt. Allerdings war die Beteiligung geringer als an den Wochentagen zuvor.
Am Samstag hatten die Studierenden mit einem "Flashmob" in der Basler Innenstadt auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht: Die Teilnehmenden setzten sich alle gleichzeitig auf die Strasse und lasen laut aus Büchern vor, während andere Flyer verteilten. An der Aktion hätten etwa 30 Personen teilgenommen, hiess es bei "Unsere Uni".
An der Vollversammlung am Samstagabend seien zudem rund 70 Personen mit dabei gewesen. Das waren weniger als die 100 bis 200 Teilnehmenden an den vergangenen Wochentagen. Am Wochenende seien jedoch viele Studierende abwesend und am Montag fänden wieder mehr Aktivitäten statt, sagte ein Sprecher auf Anfrage.
Die Studentenproteste in Basel stehen in Zusammenhang mit einer internationalen Aktionswoche, die noch bis Mittwoch dauert. Am vergangenen Donnerstagabend hatte eine Vollversammlung Uni-Rektor Antonio Loprieno ihre Forderungen vorgelegt. Gemäss Communiqués wehren sich die Studierenden etwa gegen die "Verschulung des Studiums".
Weiter fordern sie die Abschaffung des Universitätsrats in seiner heutigen Form und demokratischere Strukturen sowie die Streichung von Studiengebühren und "sozialer Selektion". Auch soll das ausgelagerte Personal in Catering und Reinigung wiedereingegliedert werden. Für den 17. November wurde ein internationaler Aktionstag angekündigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?