Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Basel - Der Basler FDP-Nationalrat Peter Malama bewirbt sich um die Nachfolge von Bundesrat Hans-Rudolf Merz. Die Parteispitze und der 49-jährige Direktor des Gewerbeverbands Basel-Stadt gaben die schon unmittelbar nach dem Merz-Rücktritt in Aussicht gestellte Kandidatur am Freitag bekannt.
Nominiert wurde Malama einstimmig von der Geschäftsleitung der Basler FDP. Unterstützt wird seine Kandidatur explizit auch von der Liberal-demokratischen Partei (LDP). Die beiden Parteien, die sich auf nationaler Ebene zusammengeschlossen haben, gehen im Stadtkanton weiterhin getrennte Wege.
Der Basler FDP-Präsident Daniel Stolz charakterisierte Malama vor den Medien als liberalen Vollblutpolitiker, der voll ins Bundesratsprofil passe. Ein volksverbundener Teamplayer, der wie Malama Allianzen bilden und Brücken bauen könne, sei in Bern gefragt.
Malama ist bereits der zweite Bundesratskandidat aus dem Kanton Basel-Stadt, der bisher erst zwei Bundesräte stellte und seit 1973 nicht mehr in der Landesregierung vertreten ist. Ins Rennen gestiegen ist auch SP-Regierungsrätin Eva Herzog, die Nachfolgerin von Bundesrat Moritz Leuenberger werden möchte.
Zeit für dritten Basler "überreif"
Für Malama ist die Zeit "überreif" für eine dritte Basler Vertretung im Bundesrat, wie er vor den Medien sagte. Sich selbst positionierte er als Vertreter einer "modernen, urbanen und bürgerlichen Schweiz". Er sieht sich als Wirtschaftspolitiker mit sozialer Sensibilität und ökologischem Verantwortungsbewusstsein.
Aus Sicht Malamas kann nur eine soziale Wirtschaftspolitik nachhaltig sein. Wie die Politik müsse auch die Wirtschaft ihre grosse gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen, zum Beispiel bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit. In dieser sieht Malama eine "Zeitbombe für die ganze Gesellschaft".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS