Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wegen eines Drohbriefs mit einem verdächtigen weissen Pulver ist das Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt am Dienstagmittag geräumt worden. Verletzte oder Menschen mit Krankheitssymptomen gab es nach Auskunft der Basler Staatsanwaltschaft nicht.

Alarm ausgelöst worden war gegen 11.40 Uhr, weil sich in der Post des Finanzdepartements ein Drohbrief mit einem verdächtigen weissen Pulver befunden hatte, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt auf Anfrage. In der Folge wurden Polizei und Sanität sowie die Berufsfeuerwehr und die Kontrollstelle für Chemie- und Biosicherheit (KCB) aufgeboten.

Das Verwaltungsgebäude am Fischmarkt in der Basler Innenstadt wurde geräumt. Rund 250 Angestellte wurde mit Lautsprechern zum Verlassen der Liegenschaft aufgefordert. Sie können erst am Mittwoch um 9 Uhr an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft waren insgesamt acht Personen mit dem verdächtigen Pulver in Kontakt gekommen. Sie mussten sich duschen. Um was es sich bei dem Pulver handelt, wird nun von den Spezialisten der KCB untersucht.

Darüber, worum es in dem Drohbrief ging, wollte die Staatsanwaltschaft keine Angaben machen. Das Gebäude bleibt bis am Mittwochmorgen gesperrt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS