Navigation

Basler Staatsanwaltschaft klagt Schlägerbande des Mordversuchs an

Dieser Inhalt wurde am 26. Mai 2010 - 14:05 publiziert
(Keystone-SDA)

Basel - Drei junge Männer, die im November 2009 in Basel auf offener Strasse einen 53-Jährigen und seine Begleiterin brutal verprügelt hatten, müssen sich wegen mehrfachen versuchten Mordes vor Gericht verantworten. Beide Opfer mussten mit Knochenbrüchen ins Spital.
Der äusserst gewalttätige Angriff von vier 19 bis 23 Jahre alten Schweizern machte Schlagzeilen. Gegen einen ist inzwischen das Verfahren eingestellt worden; er hat jedoch noch eine Anzeige wegen Hinderung einer Amtshandlung am Hals. Gegen zwei der drei anderen bestehen zusätzliche Anklagen wegen Eigentums- und Drogendelikten.
Das junge Schläger-Quartett griff das Paar samstagnachts um halb fünf Uhr in der Kleinbasler Rebgasse unvermittelt von hinten an. Noch als der Mann am Boden lag, bekam er schwere Fusstritte und Schläge in Gesicht und Bauch. Weil dies lebensbedrohliche Folgen haben kann, wertet die Staatsanwaltschaft den Angriff als versuchten Mord.
Die 53-jährige Begleiterin wurde geschlagen, als sie wegen des Angriffs zu schreien begann. Ein Fusstritt brach ihr mehrere Rippen. Dem Mann wurde unter anderem ein Arm gebrochen. Die Schläger attackierten überdies einen 23-jährigen Passanten, der den beiden Opfern zu Hilfe eilen wollte, und verletzten auch diesen erheblich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?