Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Basel - Die Basler Staatsanwaltschaft hat am Freitag Bilder von 17 Tatverdächtigen bei Ausschreitungen an einem FCB-FCZ-Match von 2009 ins Netz gestellt. Mehrere Gesuchte meldeten sich noch am gleichen Tag. Im Visier hat die Behörde die Zürcher Hooligan-Szene.
Die Staatsanwaltschaft hatte den Schritt im Juni und - nachdem sich niemand gestellt hatte - erneut am vergangenen Dienstag angedroht. Nun machte sie ernst: Am Freitagmorgen nach 8 Uhr stellte sie Portraitfotos von 17 gesuchten Personen ins Internet unter www.stawa.bs.ch/verdächtige-fussballfans.
In einer Mitteilung bat die Behörde um Hinweise zu den Abgebildeten; werde jemand identifiziert, werde sein Foto umgehend wieder von der Web-Site entfernt. Der Fall war dies bis am frühen Abend bei vier der Gesuchten; drei hätten sich schon im Laufe des Morgens gemeldet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.
Zur Randale gekommen war es am Cup-Achtelfinal zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich vom 20. November 2009 im Basler St. Jakobpark-Stadion. Mehrere Personen waren dabei verletzt worden, zwei von ihnen mussten ins Spital; der Sachschaden betrug rund 100'000 Franken.
Gegen 25 Tatverdächtige konnten die Basler Staatsanwaltschaft und die Stadtpolizei Zürich danach ermitteln. Gegen sie wurden Verfahren etwa wegen Körperverletzung, Landfriedensbruchs oder Gewalt gegen Beamte eingeleitet. Mehrere Dutzend weitere Personen waren indes trotz Videoaufnahmen nicht zu identifizieren.
Letzte Frist abgelaufen
In der Folge entschloss sich die Staatsanwaltschaft zur Fahndung übers Internet. Die 17 ins Netz gestellten Personen seien solche, die klar einer Tat zugewiesen werden könnten, sagte der Sprecher schon am Dienstag, als die Behörde allfälligen Tätern aus der Zürcher Hooligan-Szene eine letzte Frist setzte, sich zu melden.
Die Staatsanwaltschaft stellte die Bilder nicht auf ihre eigene Website, sondern auf das Fotoportal Flickr - dies laut dem Sprecher aufgrund der Erfahrungen bei der letzten Internetfahndung im März 2009: Damals sei die eigene Seite so oft angeklickt worden, dass die Server Probleme hatten. Beim Fotoportal sei das nicht der Fall.
Im März 2009 hatte die Staatsanwaltschaft mit einem Video nach zwei Männern wegen eines brutalen Angriffs in einem Bus gefahndet - die Gesuchten waren innert zwei Tagen gefasst. Nach Krawallen bei Fussballspielen hatten in den letzten Jahren die Behörden der Kantone Bern, Luzern und St. Gallen Fahndungsbilder ins Netz gestellt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS