Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für eine Todesfahrt in einem geraubten Auto in Basel wird ein heute knapp 29-jähriger psychisch kranker Mann in eine geschlossene Klinik eingewiesen. Das Strafgericht befand den Schizophrenen am Donnerstag für nicht schuldfähig. Es folgte damit dem Gutachten.

Der Mann war im März 2012 in einem psychotischen Schub aus einer geschlossenen Abteilung der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) ausgebrochen, hatte auf der Strasse ein Auto geraubt und auf der Fahrt zur Mittleren Brücke acht Personen über- und angefahren. Eine Frau starb, sieben Personen wurden teils schwer verletzt.

Während des Prozesses erinnerte sich der Mann kaum mehr an jenen verhängnisvollen Frühlingstag. Von inneren Stimmen getrieben, habe er nur flüchten, aber niemanden töten wollen, sagte er aus. In der UPK sass er, weil er 2005 seinen eigenen Bruder im Wahn attackiert hatte. Das psychiatrische Gutachten attestiert grosse Rückfallgefahr.

Staatsanwalt und Verteidiger hatten das Gutachten unterstützt: Beide hatten plädiert, der Mann sei nicht schuldfähig und in gesichertem Rahmen zu therapieren - der Verteidiger hatte indes Deliktsvorwürfe der Staatsanwaltschaft angezweifelt. Eine Opferanwalts-Forderung nach einer Genugtuungssumme von 8000 Franken wies das Gericht ab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS