Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Fussball-Cupfinal vom kommenden Mittwoch wird für die Berner Polizei und für die SBB zum Belastungstest: Basler und Luzerner Fans haben durchgesetzt, dass sie vom Hauptbahnhof durch die Innenstadt bis zum Stadion marschieren können.

Die Behörden und die SBB hatten vorgeschlagen, die Extrazüge in Stadionnähe halten zu lassen. Doch schliesslich gaben sie zähneknirschend nach. Denn sonst wären die Fans womöglich in Regelzügen nach Bern gereist.

Die Kosten für das grosse Polizeiaufgebot müssen die Stadtberner Steuerzahler berappen, wie der städtische Sicherheitsdirektor Reto Nause auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Denn der Ausrichter des Cupfinals, der Schweizerische Fussballverband, ist laut Nause "kostenbefreit". Anders als die Berner Young Boys entrichtet er also für Spiele unter seiner Ägide keine Beiträge an die öffentlichen Sicherheitskosten.

Nun hoffe er, dass sich beide Fan-Lager verantwortungsbewusst verhielten und ein friedliches Fussballfest ermöglichten, sagte Nause. Die "Fan-Walks" sollen auf unterschiedlichen Routen zum Stadion führen. Die Luzerner werden bereits am Nachmittag in Bern erwartet, die Basler am frühen Abend.

Der traditionsreiche Cupfinal findet nach zwei Jahren Unterbruch wieder in Bern statt. In den letzten Jahren war er mehrmals in Basel ausgetragen worden, weil sich der Verband mit dem Kunstrasen schwer tat. Inzwischen liegt im Stade de Suisse wieder ein Naturrasen.

SDA-ATS