Navigation

Bauern gehen gegen tiefe Milch- und Getreidepreise auf die Strasse

Dieser Inhalt wurde am 10. Oktober 2009 - 14:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Genf - Gegen 70 Traktoren sind am Mittag auf den Plainpalais-Platz in Genf aufgefahren. Diese Mobilmachung, die dritte in Genf, reiht sich in die Aktionen rund um den Milchstreik in der Schweiz und Europa ein.
Die Bauern verlangen ein gerechtes Entgeld für Milch und Getreide. Um ein Zeichen zu setzen, verbrannten sie einen Haufen Getreide. Bei dieser Ware fiel der Preis innert eines Jahres um 18 Prozent. Für die Bauern ist die Aktion Ausdruck davon, dass es für sie rentabler sei, das Getreide zu verbrennen, als es zu verkaufen.
Der Preisnachlass, von dem die Bauern betroffen sind, werde nicht an die Konsumenten weitergegeben. Die Grossverteiler erhöhten dagegen ihre Margen, kritisierten die Demonstranten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?