Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Export von Vieh soll wieder subventioniert werden. Der Ständerat hat sich am Mittwoch mit 22 zu 15 Stimmen dem Nationalrat angeschlossen. Der Wiedereinführung der Stützung nach knapp 18 Monaten hatten sich Bundesrat und Kommission widersetzt.

Am Schluss obsiegten die Bauernvertreter in der kleinen Kammer. Sie hatten argumentiert, die Viehexporte seien von vorher rund 4000 Stück im Jahr 2010 auf rund 550 eingebrochen.

Durch den Wegfall der Subventionen von jährlich 4 Millionen Franken fehle dem Viehmarkt ein wichtiges Ventil, das grosse Angebot nach dem Alpabtrieb lasse die Preise zerfallen. Insbesondere die Bergbauern hätten zu leiden.

Nicht zuletzt subventioniere auch die EU den Viehexport in Nicht-EU-Staaten. Die heimische Landwirtschaft brauche also gleich lange Spiesse.

Zulasten aller Viehhalter

Anita Fetz (SP/BS) sagte für die Kommission, die Subventionen landeten zum grössten Teil in den Taschen von fünf grossen Viehhändlern. Da die 4 Millionen Franken bei den Direktzahlungen kompensiert werden, gingen sie zulasten aller Viehhalter und nicht nur der exportierenden Züchter.

Die Exportförderung sei ineffizient und treibe die Viehpreise im Inland nach oben. Zudem sei eine Signalwirkung zu befürchten: Bald würden auch Exportsubventionen für Käse, Wein und Gemüse gefordert.

Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann relativierte die EU-Subventionen. Die Gemeinschaft zahle pro exportiertem Stück Vieh in ein Drittland 70 Euro. In der Schweiz belaufe sich dieser Betrag hingegen auf rund 1000 Franken.

80 Prozent der Schweizer Viehexporte gingen in die EU. Innerhalb der EU gebe es keine Exportförderung, von gleich langen Spiessen könne also keine Rede sein.

Eine Entlastung des Schweizer Vieh- und Schlachtviehmarktes sei nicht nötig, da die Schweiz seit 2006 Fleisch importiere - im letzten Jahr rund 20'000 Tiere. Zudem fördere der Bund die Viehzucht und damit auch den Viehexport bereits über Messen, Herdenbücher und Ähnlichem mit 30 Millionen Franken im Jahr.

Das verfing nicht. Der Vorstoss von Nationalrat Elmar Bigger (SVP/SG) geht nach der Annahme im Ständerat nun an die Wirtschaftskommission des Rates zur Detailberatung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS