Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Seit 2013 wird Bauen in der Schweiz tendenziell wieder günstiger. (Archiv)

KEYSTONE

(sda-ats)

In der Schweiz ist das Bauen in den letzten sechs Monaten generell günstiger geworden. Überdurchschnittlich stark fielen die Preise für Büroneubauten sowie für die Renovation von Mehrfamilienhäusern.

Der halbjährlich berechnete Baupreisindex des Bundesamts für Statistik (BFS) sank zwischen Oktober 2015 und April 2016 um 0,5 Prozent. Zum Vorjahr blieben die Preise im April gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag praktisch unverändert (-0,1 Prozent).

Vor allem Hochbauten wurden im letzten Halbjahr günstiger. Insbesondere Gipser, Schreiner und Metallbauer verlangten weniger für ihre Arbeiten. Auch Sanitäre und Elektroinstallateure arbeiteten für weniger. Dagegen stiegen die Preise für Malerarbeiten sowie Boden- und Wandbeläge.

Die stärksten Auswirkungen hatten die Preissenkungen auf Renovationsarbeiten von Mehrfamilienhäusern. Diese vergünstigten sich um durchschnittlich 1,2 Prozent. Auch für den Neubau von Bürogebäuden mussten Bauherren rund 1 Prozent weniger bezahlen. Dagegen sanken die Neubaupreise von Einfamilienhäusern nur leicht (-0,3 Prozent).

Im Bereich Tiefbau gingen die Preise zwischen Oktober und April mit 0,2 Prozent nur minim zurück. Das BFS führt den Rückgang primär auf Preisminderungen für Strassenbeläge und günstigere Vorbereitungsarbeiten zurück. Auf der anderen Seite stiegen die Honorare der Bauingenieure.

Im langfristigen Vergleich zeigt sich, dass die Baupreise in der Schweiz seit Oktober 2013 tendenziell sinken. Sie lagen im April 2016 aber immer noch mehr als ein Viertel über dem Niveau von 1998.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS