Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bayern München bleibt unter Jupp Heynckes auch nach acht Spielen ohne Punktverlust. Das .:. gegen Augsburg in der 12. Runde ist der 500. Bundesliga-Sieg für Heynckes als Spieler und Trainer.

In dieser Statistik ist Heynckes seit Ende Januar 2012 der Rekordhalter. Die Frage war nach der brillanten Bilanz seit der Amtsübernahme in München Anfang Oktober war also nur, wann der 72-jährige Coach die Marke von 500 Erfolgen erreichen würde. Augsburg lieferte keine Argumente, das Jubiläum um (mindestens) eine Woche verschieben zu können. Zu dominant trat der Bundesliga-Leader aus München auf.

Zwei Tore, seine Saisontreffer 13 und 14, steuerte Robert Lewandowski bei. Augsburg scheint der Lieblingsgegner des Polen mit den blondierten Haaren zu sein. Lewandowski hat in 13 Partien gegen den FCA nicht weniger als 18 Mal getroffen.

Mehmedis schwacher Auftritt

Einen alles andere als berauschenden Nachmittag erlebte Admir Mehmedi. Bei Leverkusens 2:2 gegen Leipzig stand der Schweizer Internationale erstmals seit fast zwei Monaten wieder in der Bundesliga auf dem Platz, und erst noch in der Startformation. In der 12. Minute verursachte er mit einem Reissen am Trikot von Marcel Sabitzer einen Foulpenalty und wurde dafür verwarnt.

Nach 45 Minuten, in denen Mehmedi weder defensiv noch offensiv zu überzeugen vermochte, endete der Arbeitstag vorzeitig. Noch weniger lange stand derweil Mehmedis Ersatz Benjamin Henrichs auf dem Feld. Er sah wegen eines Handspiels kurz vor der Torlinie die Rote Karte (52.), den folgenden Penalty verwertete Leipzigs Schwede Emil Forsberg zum 2:1. Leverkusen schaffte in Unterzahl noch den Ausgleich. RB bleibt erster Verfolger der Bayern, neu allerdings mit sechs Punkten Rückstand.

Erster Sieg für Martin Schmidt

Im achten Anlauf gelang Wolfsburg unter seinem nicht mehr so neuen Schweizer Trainer Martin Schmidt endlich der erste Sieg. Nach sieben Unentschieden in den ersten sieben Auftritten unter dem Walliser bezwang der VfL den SC Freiburg 3:1, wobei Yunus Malli als zweifacher Torschütze in Erscheinung trat.

Köln ungebremst Richtung 2. Liga

Der 1. FC Köln fand auch im zwölften Ligaspiel der Saison nicht aus dem Tief. In Mainz resultierte ein 0:1, was die zehnte Niederlage war. Das einzige Gegentor fiel allerdings nach einem geschenkten Foulpenalty. Der Mainzer Pablo de Blasis hatte sich im Strafraum fallen lassen, weshalb die ausbleibende Korrektur durch den Video-Schiedsrichter erst recht erstaunte.

Bundesliga. 12. Runde vom Samstag:

Bayer Leverkusen - Leipzig 2:2 (1:1). - Tore: 13. Werner (Foulpenalty) 0:1. 44. Bailey 1:1. 52. Forsberg (Handspenalty) 1:2. 74. Volland 2:2. - Bemerkungen: Leverkusen bis 45. mit Mehmedi (verwarnt), Leipzig ohne Mvogo (Ersatz) und Coltorti (verletzt).

Bayern München - Augsburg 3:0 (2:0). - Tore: 31. Vidal 1:0. 38. Lewandowski 2:0. 49. Lewandowski 3:0. - Bemerkung: Augsburg mit Hitz.

Mainz - Köln 1:0 (1:0). - Tor: 43. Brosinski (Foulpenalty) 1:0. - Bemerkungen: Mainz ohne Frei (Ersatz). 71. Rote Karte gegen Donati (Mainz/Tätlichkeit).

Hoffenheim - Frankfurt 1:1 (0:1). - Tore: 13. Boateng 0:1. 92. Uth 1:1. - Bemerkungen: Hoffenheim ohne Zuber und Kobel (beide Ersatz), Frankfurt ab 75. mit Fernandes.

Wolfsburg - Freiburg 3:1 (2:0). - Tore: 3. Gerhardt 1:0. 29. Malli 2:0. 68. Kapustka 2:1. 70. Malli 3:1. - Bemerkung: Freiburg ohne Sierro (verletzt).

18.30 Uhr: Hertha Berlin - Borussia Mönchengladbach.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS