Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Becherwurf sorgt im Hinspiel der 3. Qualifikationsrunde der Europa League zwischen Sturm Graz und AEK Larnaca für mächtig Wirbel. Dem österreichischen Klub droht eine hohe Busse.

Das Heimspiel gegen die Zyprioten endete für Sturm Graz mit dem ehemaligen Basler Meistertrainer Heiko Vogel mit einer enttäuschenden 2:0-Niederlage. Vielmehr als das Resultat gab nach Spielschluss aber ein Zwischenfall in der 78. Minute zu reden.

Wie Fernsehbilder zeigen, wurde der Schiedsrichter-Assistent Fredrik Klyver von einem Getränkebecher aus dem Zuschauerbereich getroffen. Der Schwede ging blutüberströmt zu Boden.

Die Partie wurde danach vom schwedischen Schiedsrichter Mohammed Al-Hakim unterbrochen und erst 40 Minuten später wieder fortgesetzt - ohne Fredrik Klyver. Der verletzte Assistent wurde vom vierten Offiziellen ersetzt.

Mittlerweile wurde der Werfer des Bechers gefasst. Er konnte mittels Videobilder identifiziert werden. Der Heimklub muss wegen des Zwischenfalls mit einer saftigen Busse rechnen. Wie die UEFA bekannt gab, wird das Verfahren am kommenden Freitag, 17. August, stattfinden. Der Strafrahmen reicht theoretisch von einer Ermahnung bis zu einem Europacup-Ausschluss. Sturm Graz, das sich nach Spielschluss in einem Statement vom fehlbaren Verhalten des Zuschauers distanziert hatte, will gegen den Becherwerfer vorgehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS