Navigation

Bei Solothurner Ständeratswahl kommt es zu zweitem Wahlgang

Dieser Inhalt wurde am 29. November 2009 - 13:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Solothurn - Bei der Ständerats-Ersatzwahl im Kanton Solothurn dürfte im ersten Anlauf keiner der Kandidaten von SP, SVP und CVP das Rennen machen. Nach 96 von 125 ausgezählten Gemeinden liegen alle drei Bewerber deutlich unter dem absoluten Mehr.
Am meisten Stimmen erhielt gemäss Zwischenstand SP-Kantonsrat Roberto Zanetti. Auf dem zweiten Platz im Rennen um den Sitz im Ständerat liegt CVP-Kantonsrat Roland Fürst, dicht gefolgt von SVP-Nationalrat Roland Borer.
Wenn die Kandidaten am absoluten Mehr scheitern, so entscheidet das Volk die Ausmarchung im zweiten Wahlgang vom 24. Januar 2010.
Die Ersatzwahl ist notwendig, weil der 1999 in den Ständerat gewählte Ernst Leuenberger (SP) Ende Juni im Alter von 64 Jahren einem Krebsleiden erlag.
Den zweiten Ständeratssitz des Kantons Solothurn belegt die FDP. Sie ist seit 1991 mit Rolf Büttiker in der kleinen Kammer vertreten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?