Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Curling - An den Europameisterschaften in Stavanger (No) spielen beide Schweizer Teams um die Medaillen. Nach dem Frauen-Team um Skip Mirjam Ott kommen auch die Männer um Skip Sven Michel weiter.
Das Männer-Team besiegte am Mittwochvormittag Russland mit 8:3 und stellte damit den letzten fehlenden Punkt fürs Weiterkommen sicher. Ein Dreierhaus im 5. End zum 5:2 und zwei gestohlene Steine im 8. End zum 8:3 sicherten den Schweizern den Sieg. Im "Team Adelboden" spielte erneut Ersatzmann Benoit Schwarz an Stelle der regulären Nummer 2 Sandro Trolliet. Den Wechsel hatten die Schweizer am Dienstagabend bei Halbzeit der Partie gegen Finnland vorgenommen.
Bei den Männern stehen die vier Playoff-Teams schon vor der letzten Runde fest. Norwegen schliesst die Round Robin auf Platz 1 ab; ausserdem spielen Dänemark, Schottland und die Schweiz um die Medaillen. Das letzte Vorrundenspiel gegen Dänemark gewannen die Schweizer dank dem Vorteil des letzten Steins mit 5:4. Sie verfügen nun über zwei Chancen für die Finalqualifikation, die erste am Donnerstagabend gegen Norwegen, den Gewinner der Round Robin. Dem Verlierer bietet sich im Halbfinal gegen den Gewinner der Partie Dänemark - Schottland die zweite Möglichkeit.
Mit dem sicheren 4. EM-Rang erfüllte auch das Männer-Team die letzte Norm von Swiss Olympic für die definitive Olympia-Selektion. Der Schweizer Dachverband verlangte von den beiden Schweizer Teams mindestens den 5. Platz; ansonsten hätten sich auch andere Teams noch Chancen ausrechnen können.
Das Schweizer Frauen-Team bezog in der 8. Runde nach sieben Siegen die erste Niederlage. Die Schweizerinnen unterlagen Europameister Russland mit 4:6. Die Russinnen mussten gewinnen, um ihre Chance aufs Weiterkommen oder zumindest auf Tiebreaks zu wahren. Die Schweizerinnen um Skip Mirjam Ott hingegen spielen am Donnerstagvormittag gegen die noch unbesiegten Schottinnen um Platz 1 nach der Round Robin.

SDA-ATS