Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Frauenfeld TG - Aus dem Plättli-Zoo in Frauenfeld sind sechs Berberaffen ausgebüxt. Die Affenbande bewegt sich seit vier Tagen quasi in freier Wildbahn. Den Tieren geht es gut; sie ernähren sich von Obst und Gemüse und ihr Fell schützt sich auch vor tiefen Temperaturen.
Elisabeth Engeler-Mauerhofer, Mitinhaberin des Frauenfelder Plättli-Zoos, bestätigte am Montag gegenüber der SDA entsprechende Berichte regionaler Medien. Das Alphatier, ein weiteres Männchen, zwei Weibchen und zwei Jungtiere hatten am vergangenen Donnerstag Reissaus genommen, als sie gerade in ein neues Gehege dislozierten.
Im Moment halten sich die sechs Berberaffen in einem nahen Wäldchen auf. Laut Engeler-Mauerhofer gibt es im Moment genügend Nahrung für die Affen. Sie fressen Äpfel, Mais oder Tomaten aus Schrebergärten.
Die Mitarbeitenden des Plättli-Zoos versuchen gegenwärtig nicht, die Affenbande einzufangen. Geduld ist gefragt. "Wenn ihnen die Nahrung ausgeht, kehren sie von alleine zurück", sagt Elisabeth Engeler-Mauerhofer. Für Menschen und andere Tiere gehe von den ausgebüxten Berberaffen keine Gefahr aus, sagt die Zoo-Inhaberin.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS