Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Güterzug mit Gastanks explodiert in Bulgarien: Mindestens sieben Menschen sterben.

KEYSTONE/AP/PETKO MOMCHILOV

(sda-ats)

Nach einem Zugunglück in Bulgarien hat sich die Zahl der Todesopfer am Sonntagmorgen auf sieben erhöht. Mindestens 29 Menschen wurden verletzt, als ein Güterzug mit Gastanks in dem Dorf Hitrino im Nordosten des Landes entgleiste, explodierte und in Flammen aufging.

Durch die Explosion und den anschliessenden Brand wurden Dutzende Häuser in dem Dorf zerstört, berichtete die Zeitung "Dnewnik". Nach Darstellung der Ermittler sollen die letzten der insgesamt 24 Tankwaggons einen Strommast gerammt haben. Darauf kam es zu den Detonationen. Die Hälfte der etwa 800 Einwohner des Dorfes wurde in Sicherheit gebracht.

Die Explosion in dem kleinen Dorf war verheerend. Neben den Wohnhäusern wurden auch der Bahnhof, das Gemeindehaus und die Polizeistation zerstört. Die genaue Unglücksursache war noch nicht bekannt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.