Navigation

Berlusconi spricht Machtwort in Streit um Kruzifix

Dieser Inhalt wurde am 06. November 2009 - 14:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Rom - Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat im Streit um das Kruzifix-Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ein Machtwort gesprochen. "Wir behalten das Kruzifix", erklärte der Regierungschef in Rom.
Das Urteil sei schliesslich kein "Zwangsurteil", sagte er. Daher würden die Kreuze in italienischen Klassenzimmern hängen bleiben - unabhängig vom Ausgang der Beschwerde seiner Regierung in Strassburg.
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg hatte am Mittwoch ein Urteil veröffentlicht, demzufolge ein christliches Kreuz im Klassenzimmer einer staatlichen italienischen Schule die Religionsfreiheit der Schüler verletzt.
Das Urteil war in Italien von Kirche und Politik mit Kopfschütteln und Bestürzung aufgenommen worden. Auch der Vatikan kritisierte den Richterspruch nach erster Zurückhaltung scharf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?