Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Titelverteidiger Bern gewinnt bei den ZSC Lions 3:2 n.P. und feiert den dritten Erfolg in Serie. Die Stadtzürcher lösen Zug trotz der ersten Niederlage nach fünf Siegen als NLA-Leader ab.

Massgeblichen Anteil am dritten Auswärtssieg in Folge der Berner gegen die Lions hatte Maxim Noreau. Der kanadische Verteidiger verwandelte beide Penaltys. Nach je drei Schützen hatte es noch 2:0 für den ZSC geheissen. Neben Noreau behielt bei den Gästen auch Justin Krueger die Nerven. Während die Berner zum ersten Mal in dieser Saison ein Penaltyschiessen bestritten, war es für die Lions das dritte hintereinander. Gegen Zug und Lausanne hatten die Stadtzürcher das bessere Ende für sich behalten.

Die beiden Teams boten den 8545 Zuschauern im Hallenstadion eine unterhaltsame Partie auf hohem Niveau. Besonders die 27. Minute hatte es in sich. Zunächst glich Fabrice Herzog zum 1:1 aus, nachdem sich Reto Schäppi an der Bande herrlich durchgesetzt hatte. Kurz nach dem Anspiel vergab Simon Bodenmann alleine vor ZSC-Keeper Lukas Flüeler die grosse Chance zur erneuten Führung für den SCB. Der Schweizer Internationale machte praktisch alles richtig, ausser dass der Backhand-Schuss am Pfosten landete. Im Gegenzug scheiterte Mattias Sjögren zuerst an Leonardo Genoni, ehe Robert Nilsson den Puck über die Linie drückte. Das 2:1 fiel nur gerade 24 Sekunden nach dem Ausgleich.

Dass den Lions in den zweiten 20 Minuten die vorübergehende Wende gelang, ging absolut in Ordnung. Das Heimteam dominierte das Mitteldrittel, was das Schussverhältnis von 15:1 unterstreicht. Die Pause tat den Bernern jedoch gut. In der 45. Minute schoss Maxime Macenauer den Schweizer Meister mit seinem ersten Tor für den SCB (im achten Spiel) in die Verlängerung.

Der erste Abschnitt war ausgeglichen verlaufen. Für das 1:0 der Gäste zeichnete in der 8. Minute Mark Arcobello verantwortlich. Der Amerikaner erzielte bereits seinen elften Treffer in dieser Saison. Vor dem Tor hatte sich ZSC-Verteidiger Christian Marti an der offensiven blauen Linie den Puck von Simon Moser abluchsen lassen, was eine 2:1-Situation zur Folge hatte.

Telegramm:

ZSC Lions - Bern 2:3 (0:1, 2:0, 0:1, 0:0) n.P.

8545 Zuschauer. - SR Wiegand/Eichmann, Bürgi/Progin. - Tore: 8. Arcobello (Moser) 0:1. 27. (26:17) Herzog (Schäppi, Geering) 1:1. 27. (26:41) Nilsson (Sjögren) 2:1. 45. Macenauer (Noreau) 2:2. - Penaltyschiessen: Bodenmann -, Thoresen -; Lasch -, Chris Baltisberger 1:0; Arcobello -, Wick 2:0; Krueger 2:1, Rundblad -; Noreau 2:2, Geering -; Wick -, Noreau 2:3. - Strafen: je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Wick; Arcobello.

ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Geering; Rundblad, Phil Baltisberger; Seger, Marti; Siegenthaler, Guerra; Kenins, Trachsler, Bärtschi; Chris Baltisberger, Shannon, Thoresen; Nilsson, Sjögren, Wick; Schäppi, Cunti, Herzog.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Kamerzin, Krueger; Jobin; Moser, Arcobello, Lasch; Bodenmann, Plüss, Scherwey; Müller, Macenauer, Reichert; Meyer, Ness, Randegger.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Suter (verletzt), Pestoni und Künzle (verordnetes Aufbautraining). Bern ohne Berger (private Gründe), Hischier, Ebbett und Rüfenacht (alle verletzt). - 27. Pfostenschuss Bodenmann.

Rangliste: 1. ZSC Lions 18/35 (53:39). 2. Zug 17/34 (48:40). 3. Lausanne 17/32 (61:43). 4. Bern 16/30 (49:39). 5. Kloten 16/27 (53:51). 6. Lugano 17/27 (52:54). 7. Biel 17/23 (52:46). 8. Genève-Servette 17/22 (42:52). 9. Davos 17/22 (46:54). 10. Fribourg-Gottéron 17/20 (42:52). 11. Ambri-Piotta 19/19 (42:55). 12. SCL Tigers 18/18 (39:54).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS