Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der SC Bern macht einen weiteren Schritt in Richtung erfolgreicher Titelverteidigung. Der Meister gewinnt Spiel 2 in Zug 4:2 und führt im Playoff-Final mit 2:0 Siegen.

Der EV Zug spielte am Samstag vor 7015 Zuschauern in der ausverkauften Eisarena ausgezeichnet. Im Vergleich zur völlig misslungenen Darbietung vom Donnerstagabend in Bern (0:5-Niederlage) waren die Innerschweizer nicht mehr wiederzuerkennen. Zug spielte sogar vorzüglich - verlor aber trotzdem wieder. Der EV Zug entgleiste nach einem furiosen ersten Abschnitt nach der ersten Pause.

Eigenfehler kosteten Zug den Heimsieg. Zu Beginn des zweiten Abschnitts leisteten sich Sandro Zangger und David McIntyre innerhalb von drei Minuten Zweiminutenstrafen in der Offensivzone. Bern nützte diese Zuger Undiszipliniertheiten zu Powerplaytoren durch Ryan Lasch und Ramon Untersander und machte aus dem 0:1-Rückstand eine 2:1-Führung. Zwar realisierte Zug nur 65 Sekunden später durch Dominic Lammer nochmals den Ausgleich, die Kontrolle über die Partie konnten die Zuger aber nicht mehr an sich reissen.

Nebst den dummen Strafen in der Vorwärtsbewegung entschied der klar bessere Torhüter die Partie für Bern. Leonardo Genoni zeigte wiederum eine Parforce-Leistung. 35 Schüsse hatte Genoni am Donnerstag beim Zunullsieg in Bern abgewehrt. 29 wichtige Paraden gelangen ihm auch am Samstag wieder. Während der grössten Zuger Druckperioden behielt Genoni die Ruhe und Übersicht. Zugs Tobias Stephan gelang dies auf der Gegenseite nicht. Nach 147 Sekunden im Schlussabschnitt verlor Stephan komplett die Übersicht. Er wusste nach einer Abwehr nicht mehr, wo sich der Puck befindet und bugsierte ihn mit dem linken Schlittschuh ins eigene Netz.

Dem kuriosen Goal - eingeleitet von Zugs Back Dominik Schmutz, der einen Pass von hinter der verlängerten Torlinie von Eric Blum Richtung eigenes Tor abfälschte - rannte der EVZ bis zuletzt erfolglos hinterher. Zweimal konnten die Zuger noch in Überzahl spielen. Es boten sich auch noch Ausgleichschancen, die beste Reto Suri in der 59. Minute. Aber Genoni unterlief kein Fehler. Und Zugs Sturmlauf erwies sich auch nicht mehr so druckvoll wie während der ersten 30 Minuten. 26,9 Sekunden vor der Schlusssirene stellte Simon Moser mit einem Schuss ins leere Tor zum 4:2 Berns zweiten Sieg sicher.

Viele Optionen bleiben dem EV Zug nicht mehr, um die Serie doch noch spannend zu machen. Bereits am Samstag spielte Matti Järvinen an Stelle von Josh Holden, der krankgemeldet war. Mit Järvinen in der Aufstellung, damals ebenfalls für Holden, hatte Zug in den Playoffs Servette zweimal 5:1 besiegt.

Zug - Bern 2:4 (1:0, 1:2, 0:2)

7015 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Vinnerborg, Borga/Kaderli. - Tore: 12. Diaz (Martschini/Ausschlüsse Bodenmann, Genoni) 1:0. 24. Lasch (Ruefenacht, Untersander/Ausschluss Sandro Zangger) 1:1. 27. Untersander (Ausschluss McIntyre) 1:2. 28. Lammer (Sandro Zangger, Immonen/Ausschluss Martin Plüss) 2:2. 43. Blum 2:3. 60. (59:33) Simon Moser (Arcobello) 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 10mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Arcobello.

Zug: Tobias Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Morant; Dominik Schlumpf, Alatalo; Fohrler; Senteler, Immonen, Klingberg; Martschini, Järvinen, Suri; Lammer, McIntyre, Sandro Zangger; Peter, Nolan Diem, Fabian Schnyder.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Jobin, Krueger; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Ruefenacht, Arcobello, Simon Moser; Luca Hischier, Martin Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Alain Berger, Gagnon, Marco Müller; Gian-Andrea Randegger.

Bemerkungen: Zug ohne Holden (krank) und Markkanen (überzähliger Ausländer), Bern ohne Noreau, Reichert (beide verletzt) und Garnett (überzähliger Ausländer). - Timeout Zug (59.).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS