Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Berner Energiekonzern BKW verfolgt die Ereignisse in Japan "mit grosser Sorge". Eine sofortige Abschaltung des Atomkraftwerks Mühleberg hält die BKW-Leitung aus heutiger Sicht nicht für erforderlich.

Der Bund sei daran, die Lage für alle Kernkraftwerke in der Schweiz zu analysieren, sagte BKW-Chef Kurt Rohrbach am Donnerstag vor den Medien in Bern. Das Ergebnis stehe aus. Seitens der Behörden gebe es bislang keine Forderung, Kernkraftwerke vom Netz zu nehmen.

Selbstverständlich habe sich die BKW-Leitung nach den Vorfällen in Japan die Frage nach möglichen Konsequenzen für den Betrieb des AKW Mühleberg - bis hin zu dessen sofortiger Abschaltung - gestellt, erklärte Rohrbach.

"Mühleberg ist ein Pfeiler der Stromversorgung in der Region, deshalb ist eine Abschaltung auch eine volkswirtschaftliche Frage", führte der BKW-Chef aus.

Für Kosten einer allfälligen Stilllegung von Mühleberg hat die BKW nach eigenen Angaben bis heute Rückstellungen in der Höhe von 1,1 Mrd Franken getätigt.

Ersatz für den Strom aus Mühleberg könnte allenfalls bei anderen Atomkraftwerken beschafft werden, sofern diese nicht auch vom Netz gingen. Daneben müsste CO2-behafteter Strom aus fossilen Anlagen bezogen werden.

Breite Diskussion

Die Geschehnissen in Japan dürften die Energiedebatte in der Schweiz stark beeinflussen. Nun brauche es eine breite Diskussion über die Energiezukunft des Landes, sagte der BKW-Chef vor den Medien.

Rohrbach zeigte sich aber überzeugt, dass in der Schweiz auch weiterhin Grosskraftwerke nötig sein werden. Doch auch mehr Energieeffizienz und der Ausbau neuer, erneuerbarer Energien werde einen Beitrag leisten.

Erst vor wenigen Wochen hatte die BKW allerdings ihre Ausbauziele bei den erneuerbaren Energien heruntergeschraubt. Die Projekte stiessen in der Bevölkerung auf zu wenig Akzeptanz, lautete die Begründung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS