Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Nach einem heftigen Gewitter haben am Samstagabend mehrere Erdrutsche vorübergehend die Bernina-Passstrasse und die Geleise der Rhätischen Bahn (RhB) verschüttet. Die Strassenverbindung vom Engadin ins Puschlav sollte am Sonntagabend wieder geöffnet werden.
Personen wurden gemäss Polizeiangaben vom Sonntag keine in Mitleidenschaft gezogen. Ein Personenwagenlenker fuhr in der Gegend Monte Bello auf eine heruntergehende Rüfe auf.
Danach wendete er seinen Wagen und wollte zurück nach Pontresina. Dabei ging eine weitere Rüfe nieder und versperrte ihm die Weiterfahrt. Er musste sein Auto auf einem sicheren Parkplatz abstellen. Die beiden Insassen konnten sich zu Fuss und unverletzt in Sicherheit bringen.
Die Züge auf der RhB-Linie von St. Moritz nach Tirano verkehren seit Sonntagabend wieder, wie die SBB mitteilte. Im Bereich der sogenannten Monte Bello-Kurve zwischen Morteratsch und Bernina Suot waren die Bahngleise an verschiedenen Stellen auf insgesamt rund 200 Metern durch eine bis zu einem Meter dicke Geröllmasse verschüttet worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS