Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bogotá - Die frühere FARC-Geisel Ingrid Betancourt will nun doch keine Millionenentschädigung für ihre jahrelange Gefangenschaft. Sie entschuldigte sich in einem Fernseh-Interview für die Forderung.
"Von Anfang an haben wir in meinem Fall entschieden, dass wir den kolumbianischen Staat nicht verklagen werden", sagte Betancourt in einem Interview mit dem kolumbianischen TV-Sender Caracol. Sollte eine aussergerichtliche Einigung nicht gelingen, werde sie nicht weitergehen.
"Nie, niemals wollten wir diejenigen angreifen, die mich befreit haben", sagte sie und fügte unter Tränen hinzu, sie "bedauere" es, vom Staat diese Millionenentschädigung verlangt zu haben.
Am Freitag war bekanntgeworden, dass Betancourt ursprünglich umgerechnet rund 5,5 Mio. Euro von der Regierung in Bogotá forderte. Damit sollten die von ihr erlittenen finanziellen und psychischen Schäden ausgeglichen werden.
Die frühere Präsidentschaftskandidatin hatte der Regierung zudem vorgeworfen, sie während ihrer Kandidatur nicht ausreichend beschützt zu haben.
Nachdem Vizepräsident Francisco Santos die Ex-Geisel daraufhin als "undankbar" bezeichnet hatte, war ihr Anwalt zurückgerudert. Die Franko-Kolumbianerin war am 2. Juli 2008 nach mehr als sechs Jahren in der Hand der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) gemeinsam mit 14 weiteren Geiseln befreit worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS