Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dem finanziell angeschlagenen Challenge-League-Klub FC Biel werden zwei weitere Punkte abgezogen. Zudem wird Präsident Carlo Häfeli mit einer Geldbusse belegt.

Den neuerlichen Punktabzug begründet die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) mit "nicht eingereichten Bestätigungen über Löhne und Sozialversicherungsbeiträge für den Monat Januar 2016". Wegen eines Verstosses gegen das Reglement zur Arbeit mit Vermittlern wird Klubpräsident Häfeli überdies mit 5000 Franken gebüsst.

Die SFL hatte den FC Biel am 9. März bei der Disziplinarkommission wegen der ausstehenden Dokumente angezeigt. Seither unterliess es der Klub, die Papiere nachzureichen, weshalb ihn die Liga als Wiederholungstäter ansieht.

Rechtskräftig ist bisher der Abzug eines Punktes, ausgesprochen am 7. März. Vier weitere Punkte könnten demnächst wegen noch laufender Verfahren abgezogen werden. Gegen den von der Disziplinarkommission am 15. März verhängten 2-Punkte-Abzug hat Biel Rekurs eingereicht, das Urteil der zweiten Instanz steht noch aus. Der neuerliche Abzug von zwei Punkten kann innert fünf Tagen beim Rekursgericht der SFL angefochten werden.

In einem weiteren Verfahren prüfte die Disziplinarkommission einen allfälligen Verstoss des Biel-Präsidenten gegen das Reglement des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) zur Arbeit mit Vermittlern. Sie kam dabei zum Schluss, dass Carlo Häfeli im Rahmen eines Transfers das Reglement verletzte, weshalb diesem eine Busse von 5000 Franken auferlegt wurde. Auch dieser Entscheid kann innert fünf Tagen angefochten werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS