Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Biel feiert im vierten Saisonduell gegen Schweizer Meister ZSC Lions den dritten Sieg, den ersten nach 60 Minuten. Zugleich ist es der sechste Erfolg in den letzten acht Spielen.

Im Mitteldrittel drehten die Bieler innerhalb von 162 Sekunden ein 0:1 in ein 2:1, wobei die Verteidiger Benoit Jecker (30.) und Igor Jelovac (33.) erstmals in dieser Saison trafen - für den 19-jährigen Jelovac war es gar das erste Tor überhaupt in der NLA. Der Ausgleich hatte sich zwar abgezeichnet, hätte aus Sicht der Lions aber nicht passieren dürfen, agierten sie doch vor dem Tor zu wenig resolut.

Die Gäste hätten sich allerdings nicht beklagen können, wären sie nach 40 Minuten höher in Rückstand gelegen, vergaben doch die Seeländer im zweiten Drittel einige gute Chancen. In der 25. Minute beispielsweise scheiterte der neue und erstmals eingesetzte Kanadier Jérôme Samson aus aussichtsreicher Position an ZSC-Goalie Niklas Schlegel. Deutlich weniger gut machte es der 20-jährige Schlegel in der 46. Minute: Zunächst spielte er den Puck auf die Schaufel von Matthias Joggi, dann bezwang ihn Philipp Wetzel per "Buebetrickli".

In der Folge wurde Schlegel durch Luca Boltshauser ersetzt. Die Lions, die in der 6. Minute durch den ersten Treffer von Luca Cunti nach acht torlosen Partien in Führung gegangen waren, reagierten auch auf dem Eis. Genau zwölf Minuten vor dem Ende verkürzte Robert Nilsson auf 2:3. Zum dritten Sieg in Serie, der gleichbedeutend mit der Playoff-Qualifikation gewesen wäre, reichte es dem ZSC aber nicht. Er wäre auch nicht verdient gewesen, wollte doch Biel den Sieg mehr.

Biel - ZSC Lions 3:2 (0:1, 2:0, 1:1)

4603 Zuschauer. - SR Eichmann/Popovic, Abegglen/Dumoulin. - Tore: 6.Cunti (Bärtschi) 0:1. 30. Jecker 1:1. 33. Jelovac (Olausson) 2:1. 46. Wetzel (Joggi) 3:1. 49. (48:00) Nilsson (Baltisberger, Shannon/Ausschluss Fey) 3:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Kamber; Wick.

Biel: Meili; Cadonau, Fey; Untersander, Jelovac; Wellinger, Gloor;Steiner, Jecker; Umicevic, Kamber, Herburger; Tschantré, Olausson,Samson; Rossi, Peter, Mosimann; Wetzel, Haas, Joggi.

ZSC Lions: Schlegel/Boltshauser (ab 46.); Stoffel, Bergeron; Blindenbacher, Siegenthaler; Seger, Tallinder; Schnyder; Keller, Shannon, Nilsson; Künzle, Trachsler, Schäppi; Wick, Cunti, Bärtschi; Baltisberger, Fritsche, Senteler; Neuenschwander.

Bemerkungen: Biel ohne Rouiller (krank), Ulmer, Gossweiler, Arlbrandt, Spylo, Ehrensperger und Berthon. ZSC Lions ohne Geering, Flüeler, Bastl, Smith, Tabacek (alle verletzt) und Malgin (krank). - ZSC Lions ab 58:58 ohne Goalie.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS