Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach Irma bleibt Zerstörung, die insgesamt Milliarden kostet (Archivbild aus Phillipsburg am Montag, 11. September).

KEYSTONE/AP/CARLOS GIUSTI

(sda-ats)

Der wirtschaftliche Schaden durch die beiden Wirbelstürme "Irma" und "Harvey" beläuft sich den Analysten von Moody's Analytics zufolge voraussichtlich auf 150 bis 200 Milliarden Dollar.

Im dritten Quartal dürften die Auswirkungen der Hurrikane auf das Wachstum des Bruttoinlandprodukts in den USA bei fast 0,5 Prozentpunkten liegen, teilte die Ratingagentur am Dienstag mit.

Die Schäden durch den mittlerweile abgeschwächten Wirbelsturm "Irma" bezifferten die Analysten allein auf 64 bis 92 Milliarden Dollar. "Irma" schwächte sich dem US-Hurrikan-Zentrum zufolge am Dienstag weiter ab.

Nach seinem verheerenden Zug über den Süden Floridas hatte "Irma" auch im Zentrum und Norden des US-Bundesstaates weite Landstriche unter Wasser gesetzt. Der zeitweise als einer der stärksten Atlantikstürme überhaupt eingestufte Hurrikan war am Montag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern pro Stunde über die Metropolen Tampa und Orlando hinweggezogen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS