Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der ums Überleben kämpfende Smartphone-Hersteller BlackBerry hat einen riesigen Verlust eingefahren und entlässt mehr als ein Drittel seiner Belegschaft. Das Unternehmen kündigte für sein zweites Geschäftsquartal bis Ende August einen Betriebsverlust von netto 950 bis 995 Millionen Dollar an.

Das kanadische Unternehmen erklärte zudem am Freitag, 4500 Stellen zu streichen. Im März waren bei BlackBerry noch 12'700 Menschen beschäftigt gewesen. Börsianer waren entsetzt: Die Aktie stürzte in New York um 16 Prozent ab.

Der einstige Smartphone-Pionier hat im Wettbewerb den Anschluss an die Rivalen Apple und Samsung verloren. Ihm droht ein ähnliches Schicksal wie Nokia - die Finnen haben ihre strauchelnde Handysparte soeben an Microsoft verkauft. BlackBerry hatte im August angekündigt, alle Alternativen durchzuspielen - darunter auch einen Verkauf.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS