Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das blutrot beleuchtete Kolosseum in Rom erinnert an die verfolgten Christen in aller Welt

KEYSTONE/AP/ALESSANDRA TARANTINO

(sda-ats)

Das Kolosseum in Rom ist am Samstagabend als Symbol gegen die Verfolgung von Christen in aller Welt benutzt worden. Dazu wurde das Wahrzeichen Roms rund fünf Stunden lang in blutrotes Licht getaucht.

Bei einer Kundgebung erinnerten Vertreter aus Kirche und Politik, aber auch Opfer von Christenverfolgung an das Schicksal der schätzungsweise rund 200 Millionen verfolgten Christen weltweit.

Das blutrote Kolosseum erinnere an das Blut christlicher Märtyrer, betonte der Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz, Bischof Nunzio Galantino. Diese seien nicht nur Opfer von Fanatismus und Ideologien, sondern auch "Opfer unserer Oberflächlichkeit und Gleichgültigkeit", berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Sonntag unter Berufung auf Kathpress.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani forderte, Europa müsse "die Botschaft der Freiheit für jeden, der seinen Glauben öffentlich leben will, verteidigen". Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin kritisierte, dass Christen nicht nur Opfer religiösen Hasses, sondern auch geostrategischer Interessen würden.

Aktionen im Irak und Syrien

Die Aktion am Kolosseum war von der italienischen Sektion des Päpstlichen Hilfswerks "Kirche in Not" organisiert worden. Das Kolosseum ist nicht nur Wahrzeichen der Stadt Rom, sondern seit langem auch ein Gedenkort für christliche Märtyrer, die dort für ihren Glauben eintraten.

Gleichzeitig wurden am Samstagabend zwei christliche Gotteshäuser an Symbolorten der Christenverfolgung rot angeleuchtet: die Paulus-Kathedrale im nordirakischen Mossul und die maronitische Elias-Kirche im syrischen Aleppo. Zu beiden Orten gab es kurze Liveschaltungen, in denen die dort anwesenden Christen von ihren Erfahrungen berichteten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS