Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Leichtathletik - Usain Bolt setzt mit 9,79 Sekunden über 100 m das Highlight beim Diamond-League-Meeting in Oslo.
Der Superstar der Leichtathletik kam für einmal gut aus den Blöcken und lief bei leichtem Rückenwind zum neunten Mal in seiner Karriere unter 9,80 Sekunden. Mit seiner Endschnelligkeit schaffte er auf den letzten 30 Metern die Differenz zu Asafa Powell. Bolt hält seit seinem Auftritt vor Wochenfrist in Rom mit 9,76 Sekunden die Jahresweltbestzeit. Damals hatte der Jamaikaner, der die Saison mit 9,82 in Kingston eröffnet hatte, seinen schwachen Auftritt von Ostrava (10,04) vergessen gemacht.
Powell war wie schon im Rom der einzige namhafte Konkurrent von Bolt. Der Ex-Weltrekordhalter, der vor einem Monat in Doha 9,88 gelaufen war, lief in 9,85 Sekunden persönliche Saisonbestzeit.
Gleich zum Auftakt des Hauptprogramms lieferte der 400-m-Hürdenläufer Javier Culson aus Puerto Rico in 47,92 Sekunden die erste von fünf Jahresweltbestleistungen. Sally Pearson (Au) über 100 m Hürden in 12,49, Milcah Chemos (Ken) über 3000 m Steeple in 9:97,14, der Meilenläufer Asbel Kiprob (Ken/3:49,22) und der Speerwerfer Vitezlav Vesely (Tsch/88,11) erzielten die weiteren Bestmarken.
Der Stern von Kenenisa Bekele ist weiter am Sinken. Über 5000 m hielt der zweifache Weltrekordhalter nicht mit den Besten mit und wurde in 13:00,41 Fünfter, unmittelbar hinter seinem Bruder Tariku. Im Diskuwerfen der Frauen gelang Kroatiens Europameisterin Sandra Perkovic, die in diesem Jahr nach einer Dopingsperre in die Arena zurückgekehrt war, mit 64,89 m der dritte Sieg in der Serie in der Königsklasse. Auch Chemos weist mit drei ersten Plätzen eine makellose Bilanz aus.

SDA-ATS