Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch nachdem die Armee vom Murgang betroffene Häuser geräumt hat, ist im Bergell Hilfe willkommen. (Archivbild)

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

(sda-ats)

Die von Murgängen stark zerstörte Bündner Gemeinde Bondo erhält 40'000 Franken von Schweizer Fotografen für den Wiederaufbau. Diesen Betrag hat die Versteigerung von rund 30 Fotografien am Freitagabend in Zürich eingebracht.

Die Sciora Gruppe mit Piz Cengalo und Piz Badile, die Gassen von Soglio und Vicosoprano, die Stallungen von Bondo und die Kastanienhaine bei Castasegna - sie alle wirken wie Magnete auf Künstler aus aller Welt.

"Das Bergell und die Bergeller inspirieren uns alle, jetzt konnten wir etwas zurückgeben", wird Gian A. Giovanoli, Initiant der Aktion, in einer Mitteilung der Vereinigung "Fotografen für Bondo" zitiert.

Mit dem Geld soll beispielsweise eine Brücke gebaut werden. Denn zwischen den Dörfern Promontogno und Bondo gibt es keine Brücke mehr. Vor allem ältere Leute müssen deshalb einen weiten Umweg machen, um zu Fuss einkaufen zu gehen.

Gäste des Anlasses waren unter anderen Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) und Stadtrat Andres Türler (FDP), Vorsteher der Industriellen Betriebe. Mauch hob in ihrer Begrüssungsnote die Verbundenheit zwischen Zürich und Graubünden hervor.

Denn das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) betreibt unter anderem im Bergell mehrere Wasserkraftwerke und auch die lokale Stromversorgung. Spezialisten des ewz haben gemäss Türler nach den Murgängen im August sofort Notstromaggregate bereitgestellt und dafür gesorgt, dass die beschädigte Stromversorgung rasch wieder funktionierte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS