Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Boot mit etwa 600 afrikanischen Flüchtlingen an Bord, das in Richtung Lampedusa abgefahren war, ist am Freitag vor der Küste Tripolis gesunken. Mehrere Dutzende Flüchtlinge seien ums Leben gekommen, andere hätten schwimmend das Ufer erreicht, berichteten italienische Medien.

Laut dem Bericht eines somalischen Journalisten, Aden Sabrie, seien 16 Leichen von Somaliern geborgen worden, darunter jene einiger Frauen und von drei Neugeborenen. 32 Somalier seien noch verschollen. Auch der somalische Botschafter in Libyen, Mohamed Abdiqani, bestätigte den Bericht.

Schon am 7. April war ein Flüchtlingsboot aus Libyen gesunken, das in Richtung Lampedusa unterwegs war. Über 150 Personen kamen ums Leben gekommen, 51 konnten gerettet werden.

Auf der italienischen Insel Lampedusa sind erneut über 800 Migranten aus Libyen eingetroffen. Sie waren in zwei Booten aus dem nordafrikanischen Land über das Mittelmeer gekommen. Unter ihnen sind mehr als 100 Frauen, berichteten italienische Medien am Samstag. Auf dem grösseren der beiden Boote drängten sich 655 Menschen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS