Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Präsident der muslimisch-kroatischen Landeshälfte von Bosnien-Herzegowina, Zivko Budimir, ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Er steht unter Korruptionsverdacht.

Vor der Freilassung am Freitagabend hatte das Verfassungsgericht entschieden, dass bei der Verhaftung vor einem Monat Budimirs Recht auf Freiheit und persönliche Sicherheit verletzt worden sei.

Budimir war verhaftet worden, weil er gegen Bestechung zahlreiche Verurteilte begnadigt haben soll. Er bestreitet die Vorwürfe.

Durch die Haft des Spitzenpolitikers war das politische Leben im von Muslimen und Kroaten regierten Landesteil zum Erliegen gekommen. Die andere Landeshälfte wird von Serben gebildet.

Alle drei Volksgruppen blockieren sich seit dem Bürgerkrieg (1992-1995) gegenseitig. Die USA und die EU hatten immer wieder vergeblich Reformen angemahnt, damit das Balkanland näher an Brüssel heranrücken kann. Darauf haben sich die zerstrittenen Politiker allerdings bisher nicht verständigen können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS