Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Valtteri Bottas fährt am ersten Trainingstag für den Grand Prix von Grossbritannien zweimal Bestzeit. Der Finne führt die Klassemente mit knappem Vorsprung vor Lokalmatador Lewis Hamilton an.

Am Ende der zwei Trainings auf dem traditionellen Rundkurs in Silverstone war Bottas auf seinen besten Runden 78 respektive 47 Tausendstel schneller als Hamilton, wird am Sonntag in der Startaufstellung aber wegen eines Getriebewechsels um fünf Plätze strafversetzt. Weltmeister Hamilton, der sein Heimrennen zuletzt dreimal in Folge und insgesamt viermal gewonnen hat, brachte im Gegensatz zum Finnen in der zweiten Trainingseinheit mit einem frisch aufgezogenen Satz der weichsten Reifenmischung keine fehlerlose Runde zustande.

Das Fahrer-Duo von Mercedes war der Konkurrenz deutlich überlegen. WM-Leader Sebastian Vettel büsste im Ferrari im zweiten Training, in dem die gefahrenen Rundenzeiten im Normalfall mehr Aussagekraft haben als jene am Vormittag, als Viertklassierter hinter Teamkollege Kimi Räikkönen beinahe eine halbe Sekunde auf Bottas ein.

Die neueste Ausbaustufe des Antriebsstrangs, die Vettel und Räikkönen in Silverstone erstmals zur Verfügung steht, zeigte noch nicht die erhoffte Wirkung. Das Aggregat, das das Kundenteam Haas bereits am vergangenen Wochenende im Grand Prix von Österreich eingesetzt und das dem Genfer Romain Grosjean zu Rang 6 verholfen hat, soll rund 15 PS mehr Leistung bringen als das Vorgängermodell.

Vettel agierte zudem als Testfahrer. Der Deutsche rückte in der ersten Phase der ersten Trainingseinheit mit der neueste Errungenschaft des Cockpit-Schutzes mit dem Namen "Shield" aus. Die Verantwortlichen der FIA sind nach wie vor auf der Suche nach dem geeigneten Element, das ab der kommenden Saison für zusätzliche Sicherheit der Fahrer sorgen soll.

Die Fahrer des Teams Sauber bekommen die im Vergleich zur Konkurrenz geringere Leistungsfähigkeit des Motors wie erwartet auch auf dem Hochgeschwindigkeitskurs auf dem ehemaligen Militärflugplatz zu spüren. Pascal Wehrlein und Marcus Ericsson fanden sich in beiden Klassementen auf den letzten zwei Plätzen wieder.

Silverstone. Grand Prix von Grossbritannien. Freies Training. Erster Teil: 1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:29,106 (238,004 km/h). 2. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 0,078 zurück. 3. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 0,498. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 0,836. 5. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 1,031. 6. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 1,411. 7. Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Renault, 1,789. 8. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Honda, 1,887. 9. Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes, 1,893. 10. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Honda, 1,935. Ferner: 14. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 2,504. 19. Pascal Wehrlein (GER), Sauber-Ferrari, 3,923. 20. Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari, 4,293. - 20 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Bottas 1:28,496 (239,644 km/h). 2. Hamilton 0,047. 3. Räikkönen 0,332. 4. Vettel 0,460. 5. Verstappen 0,602. 6. Ricciardo 1,090. 7. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 1,440. 8. Massa 1,510. 9. Alonso 1,742. 10. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 1,887. Ferner: 14. Grosjean 2,165. 19. Ericsson 3,120. 20. Wehrlein 3,433. - 20 Fahrer im Training.

SDA-ATS