Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Pablo Brägger und Oliver Hegi gehen an den Weltmeisterschaften in Montreal im Reckfinal leer aus und verpassen die Medaillen.

Pablo Brägger und Oliver Hegi gingen an den Weltmeisterschaften in Montreal im Reckfinal leer aus. Den beiden Schweizern gelang ihre Übung jeweils nicht nach Wunsch, womit sie ihre Medaillenträume begraben mussten. Gold holte sich der Kroate Tin Srbic.

Das Beste hatte sich aus Schweizer Sicht zum Schluss angekündigt. Eine spektakuläre Flugshow am Reck zum Abschluss der Titelkämpfe in der ausverkauften Halle im Olympiastadion der Metropole der kanadischen Provinz Québec mit zwei Schweizer Athleten in den Hauptrollen. Etwas, das es für den STV seit der Generation um Jack Günthard und Sepp Stalder in den Fünfzigerjahren nicht mehr gegeben hatte.

Doch anstatt des erhofften Triumphs und der ersten WM-Medaille eines Schweizers seit 1999 in Tanjin setzte es für die beiden Schweizer Luftakrobaten eine Enttäuschung ab. Im Gegensatz zu den Europameisterschaften im Frühjahr in Cluj-Napoca, wo sie magistral geturnt und Gold und Silber gewonnen hatten, gelang Brägger und Hegi der finale Auftritt vor 11'000 Zuschauern nicht nach Wunsch.

Europameister Brägger, der als Zweiter an der Reihe war, wurde ein Durchschub-Element mit halber Drehung zum Verhängnis, nachdem ihm die ersten vier Flugelemente seiner Übung tadellos geglückt waren. Der Fehler, den er sich nicht erklären konnte, kostete ihm einen halben Punkt und damit die Medaille.

Am Ende resultierte für den Ostschweizer der undankbare 4. Rang. Er könne trotzdem mit dem Erreichten zufrieden sein, nachdem er eine gute Stunde vor seinem Auftritt am Reck in seinem ersten WM-Gerätefinal überhaupt den guten 6. Platz am Barren belegt hatte. "Eine Medaille am Reck wäre das I-Tüpfelchen gewesen."

Im Gegensatz zu Brägger missglückte dem EM-Zweiten Hegi die Übung am Reck komplett, auch wenn der Aargauer einen Sturz vermeiden konnte. "Bereits nach dem ersten Element spürte ich, dass heute nicht mein Tag ist", sagte der WM-Siebte von 2015, der sich diesmal mit Rang 8 begnügen musste.

Brägger und Hegi waren nicht die Einzigen, welche nicht ohne Makel durch ihre Übung kamen. Für die Show-Einlage des Tages sorgte Epke Zonderland, der nach einem Kovacs-Salto die Stange nur mit einer Hand zu greifen bekam, die Übung aber ohne Sturz fortzusetzen vermochte und noch Silber gewann. Der Kubaner Randy Leru vergab die sichere Medaille nach einer fast perfekten Übung mit einem Sturz bei der Landung. Und der Japaner Hidetaka Miyachi liess sich bei seiner Flugshow trotz eines Sturzes nicht stoppen und zeigte mit einem sogenannten "I-Element" die höchste Schwierigkeit überhaupt.

Den Sieg holte der Kroate Tin Srbic. Der Qualifikationszweite war als Einziger ohne Schnitzer durch sein Programm gekommen und gewann verdient Gold. Den WM-Titel am Barren holte der erst 19-jährige Chinese Zou Jingyuan. Der ukrainische Olympiasieger Oleg Wernjajew rehabilitierte sich mit Silber für seine zuvor mässigen Auftritte in Montreal.

WM-Titel für Shirai, Murakami und Schäfer

Der Japaner Kenzo Shirai avancierte zum erfolgreichsten Athleten der Weltmeisterschaften in Montreal. Der 21-Jährige aus Yokohama gewann nach Bronze im Mehrkampf und Gold am Boden auch den WM-Titel am Sprung.

Ihrem Landsmann gleich machte es Mai Murakami. Die 21-jährige Japanerin siegte am Boden knapp vor der Amerikanerin Jade Carey und der Britin Claudia Fragapane und holte sich in Montreal doch noch ihr erstes WM-Edelmetall der Karriere. Im Mehrkampf und am Schwebebalken hatte Murakami das Podium als Vierte knapp verpasst.

Am Schwebebalken feierte Deutschland einen historischen Erfolg. Als erste Deutsche seit der DDR-Athletin Dörte Thümmler 1987 gewann Pauline Schäfer eine WM-Goldmedaille für den Deutschen Turner-Bund.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS