Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei ihrem Kampf gegen die Buschbrände in Südkalifornien haben rund 1900 Feuerwehrleute am Wochenende die Oberhand gewonnen. Rund zwei Drittel der Brände in Ventura County sind eingedämmt.

Die Bewohner von rund 4000 bedrohten Häusern konnten aufatmen. Alle Evakuierungsaufforderungen wurden aufgehoben, teilten die Behörden am Sonntag mit. Kühleres Wetter und feuchtere Luft begünstigten den Einsatz der Brandbekämpfer.

Das Feuer hatte sich auf mehr als 110 Quadratkilometer erstreckt, eine Fläche grösser als die der französischen Metropole Paris. Obwohl die lodernden Flammen bedenklich nah an Häuser herankamen, wurden nach offiziellen Angaben nur 18 beschädigt. Menschen wurden nicht verletzt.

Es handelte sich um den ersten grösseren Brand in diesem Frühjahr - normalerweise beginnt die Zeit der Brände erst im August. Betroffen war vor allem der Grossraum der Metropole Los Angeles. Im Küstenort Malibu, wo viele Prominente und Multimillionäre wohnen, drohten zeitweise Luxusvillen zum Opfer der Flammen zu werden.

Die Brandursache blieb unklar - in der Vergangenheit wurden ähnliche Feuer immer wieder durch Brandstiftung verursacht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS