Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Stiel hat es in sich: Im Palmentang haben Forschende eine Substanz entdeckt, die zu einem neuen Medikament gegen Arthritis führen könnte.

Sergey S. Dukachev CC BY-SA 3.0

(sda-ats)

Ab einem gewissen Alter hat fast jeder mit Arthritis zu kämpfen. Forschende der ETH und der Empa arbeiten mit Kollegen an einem neuen Behandlungsansatz gegen die Gelenkserkrankung. Die Basis dafür ist eine Substanz aus Braunalgen.

Ein langkettiges Zuckermolekül aus Braunalgen könnte zu einem neuen Wirkstoff gegen Arthritis führen: Forschende der ETH Zürich, der Empa und des norwegischen Forschungsinstituts SINTEF haben dieses sogenannte Polysaccharid chemisch modifiziert und entdeckt, dass es in ersten Laborversuchen gegen die Ursachen von Arthritis zu wirken scheint. Das teilte die Empa am Mittwoch mit.

Bei Arthritis wird die "Gelenkschmiere" - das Knorpelgewebe im Gelenk - mit der Zeit abgebaut, was zu Entzündungen und Schmerzen führt. Gegen diese Symptome richten sich auch die gängigen Behandlungsmethoden mit Entzündungshemmern und Schmerzmitteln.

Die Ursachen bekämpfen

Der neue Ansatz hingegen könnte das Problem an der Wurzel packen und den Knorpelabbau bremsen, schrieb die Empa. Die Grundlage dafür haben die Forschenden um Marcy Zenobi-Wong von der ETH und Katharina Maniura von der Empa mit norwegischen Kollegen identifiziert: das Polysyccharid "Alginat" aus den Stielen von Palmentang (Laminaria hyperborea). Dieses modifizierten die Wissenschaftler chemisch mit Sulfatgruppen und testeten die Wirkung verschiedener Versionen des Stoffs in Zellkulturen.

Wie das Team im Fachblatt "Biomaterials Science" berichtet, reduziert das Alginatsulfat oxidativen Stress, der zu Zellschäden oder sogar Zelltod führen kann. Ausserdem unterdrückte es entzündungsfördernde Gene in menschlichen Knorpelzellen wie auch in Immunzellen. Der Wirkstoff könnte somit den Abbau der Gelenkknorpel verlangsamen oder sogar stoppen, so die Hoffnung der Forschenden.

Vom vielversprechenden Ergebnis im Zellkulturversuch bis zu einem einsetzbaren Medikament ist der Weg jedoch noch weit. Als nächstes sollen Tests an Versuchstieren folgen. Falls sich der Ansatz bei diesen bewähren sollte, könnten klinische Studien am Menschen folgen. Es dürfte daher noch einige Jahre dauern, bis Alginatsulfat als Medikament auf den Markt kommt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS