Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Geburt des Sohnes von Prinz William und seiner Ehefrau Kate hat das Wettfieber in Grossbritannien neu entfacht. Nachdem in den vergangenen Wochen viel auf das Geschlecht der Nummer drei der Thronfolge gewettet wurde, steht nun der Name des Kleinen im Mittelpunkt.

Die meisten Wetteinsätze wurden dabei auf die Namen George und James gesetzt, wie die Buchmacher am Montag mitteilten.

George ist der heisse Favorit beim irischen Wettbüro Paddy Power, gefolgt von James, Alexander und Louis. Beim Anbieter Ladbrokes tippen die meisten Kunden auf James, den Namen von Kates Bruder. Aber auch Harry wird in Anspielung auf Williams Bruder genannt.

Der Königshof hatte nach der Geburt am Montagabend mitgeteilt, den Namen des Babys "zu gegebener Zeit" zu verkünden. Auch auf den genauen Termin der Bekanntgabe werden nun selbstverständlich Wetten angenommen.

Und der Phantasie der Wettbüros sind offenbar keine Grenzen gesetzt: Auf die ersten Worte des kleinen Thronfolgers kann nun ebenfalls schon Geld gesetzt werden.

Auch Wetten darauf, ob William oder Kate das Baby beim Verlassen der Klinik auf dem Arm tragen, werden angeboten. Wer möchte, kann bei den Wettanbietern auch über die Farbe des Kleids von Kates Schwester Pippa bei ihrem ersten Besuch im Spital spekulieren.

Der Hype um das "Royal Baby" brachten den Wettanbietern bisher nach eigenen Angaben insgesamt fast 1,4 Millionen Franken ein. Vor allem über das Geschlecht des Kindes war lange spekuliert worden.

Prinz Williams Ehefrau Kate hatte am Montag einen gesunden Sohn zur Welt gebracht. Der Geburt der Nummer drei in der britischen Thronfolge hatte das Land seit Tagen entgegengefiebert. Der Junge, der 3800 Gramm wiegt, und seine Mutter sind wohlauf.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS