Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit einem grossartigen 7:5-Sieg im Spiel um Platz 3 gegen die favorisierten Kanadier gewinnen die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz Olympia-Bronze.

Die ausgezeichnete Gesamtleistung beschert dem Schweizer Curling die siebte Medaille seit der Wiederaufnahme der Sportart ins olympische Programm 1998 - die sechste Medaille im klassischen Curling in Viererteams und die zweite an den Winterspielen in Südkorea. Mehr als eine Olympia-Medaille im Curling gab es davor nur 2002 in Salt Lake City, nämlich durch die Teams von Luzia Ebnöther (Silber) und dem heutigen Swiss-Curling-Sportchef Andreas Schwaller (Bronze).

Valentin Tanner, Peter De Cruz, Claudio Pätz und Benoît Schwarz vom CC Genf hatten sich von der 3:9-Niederlage im Halbfinal gegen Schweden gut aufgefangen. Sie boten dem klar favorisierten Team aus Calgary um den den zweifachen Weltmeister-Skip Kevin Koe von Beginn an Paroli.

Die Schweizer stahlen im 2. und im 3. End je einen Punkt, sodass sie den Nachteil, ohne den letzten Stein in die Partie starten zu müssen, früh mehr als nur wettmachen konnten. Auch nach der Pause waren sie stärker als die renommierten Gegner. Es brauchte schon einen ausgezeichneten Doppel-Takeout von Koe, damit die Kanadier im 8. End beim Stand von 3:6 in den Match zurückfanden. Koe liess sein zweites Zweierhaus notieren. Im Finish jedoch behielten die Schweizer ihr gutes Spiel bei - und die Nerven. Mit Benoît Schwarz' letztem Stein im 10. End war der Match entschieden, Koe hatte nur noch einen Stein zur Verfügung, mit dem er den für ein Zusatz-End nötigen Zweier nicht mehr herausholen konnte.

Die Partie erinnerte über weite Strecken - auch vom Verlauf her - an den Olympia-Final 1998 in Nagano, als das Lausanne-Olympique-Team mit Skip Patrick Hürlimann die klar favorisierten, damals von Mike Harris angeführten Kanadier besiegte. Auch damals spielten die Schweizer sehr gut, und auch damals nutzten sie Fehlsteine der ungewohnt schwach spielenden Kanadier.

Kevin Koe und Marc Kennedy auf den Positionen 4 und 3 brachten es kaum auf Quoten von 70 Prozent an geglückten Versuchen, während ihre direkten Gegenspieler Schwarz und Pätz mit Quoten um die 90 Prozent glänzten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS