Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach den Zusammenstössen beim EM-Qualifikationsspiel Serbien - Albanien wurde der Bruder des albanischen Regierungschefs Edi Rama noch im Stadion vorübergehend festgenommen, berichtet ein TV-Sender.

Der Fussball und der Sport wurden am Dienstag zum Opfer der weiterhin vorherrschenden politischen Spannungen zwischen Serbien und Albanien. Entsprechend scharf kritisierten die Vertreter der Fussballverbände die Vorfälle in der serbischen Hauptstadt. "Fussball sollte niemals für politische Botschaften benutzt werden. Ich missbillige zutiefst, was letzten Abend in Belgrad geschehen ist", twitterte FIFA-Präsident Sepp Blatter. Und UEFA-Präsident Michel Platini bezeichnete die Vorfälle als "unentschuldbar."

Nach den Krawallen war Olsi Rama, der Bruder des albanischen Premiers, noch im Stadion von der Polizei abgeführt und vorübergehend festgenommen worden. Entsprechende Medienberichte hat die serbische Polizei mittlerweile bestätigt. Rama wird vorgeworfen, die Drohne, die kurz vor der Pause mit einer grossalbanischen Flagge über das Stadion hinwegflog und die am Ursprung des Spielabbruchs stand, von seiner VIP-Loge aus per Fernbedienung gesteuert zu haben.

Rama konnte schliesslich zusammen mit der albanischen Mannschaft nach Tirana zurückreisen. Der Politiker bestritt am Mittwoch eine Verwicklung: "Ich habe nichts zu tun mit der Drohne. Ich verstehe nicht, woher diese Geschichte kommt."

Die UEFA hat erwartungsgemäss umfangreiche Disziplinarverfahren gegen die beiden Verbände eröffnet. Serbien hat Strafen wegen ungenügender Organisation, des Abbrennens von Feuerwerk, Ausschreitungen im Publikum, der Bestürmung des Spielfeldes durch Zuschauer und des Gebrauchs von Laserpointern zu gewärtigen. Albaniens Verband wird wegen des Spielabbruchs und der Präsentation eines illegalen Banners mit politischem Inhalt belangt. Die UEFA hat als Termin für die Verhandlung vor der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer in einer Mitteilung den Donnerstag, 23. Oktober, genannt.

Atkinson hatte in der 42. Minute beim Stand von 0:0 zunächst die Partie unterbrochen. Der serbische Bundesliga-Profi Stefan Mitrovic vom SC Freiburg riss die an der Drohne befestigte Fahne an sich, woraufhin albanische Spieler auf ihn losgingen. Aufgebrachte serbische Zuschauer stürmten aufs Spielfeld und attackierten albanische Spieler, die sich in die Umkleideräume retten wollten. Die Partie wurde nach dem politischen Eklat nicht wieder angepfiffen.

Auf Empfehlung der UEFA waren im Stadion keine albanischen Fans zum Qualifikationsspiel zugelassen. Im Gegenzug würden auch keine serbischen Fans zum Rückspiel im nächsten Jahr nach Tirana reisen. Darauf hatten sich am Montag die nationalen Verbände geeinigt. Allerdings waren einige wenige albanische Fans privat nach Belgrad gereist.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS