Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Russland hat trotz der Entwarnung für Gurken, Tomaten und Salat sein Importverbot für Gemüse aus der EU nach Angaben aus Brüssel noch nicht aufgehoben.

Die Europäische Union bedauere zutiefst, dass das Importverbot weiter gelte, obwohl der russische Präsident Dmitri Medwedew am vergangenen Freitag dessen Aufhebung zugesagt habe, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel.

Zudem sei die Quelle der EHEC-Infektionen inzwischen eindeutig identifiziert und vom Markt genommen worden, weshalb es für ein Festhalten am Importstopp keine Rechtfertigung gebe. Die Massnahme müsse deshalb "unverzüglich" aufgehoben werden.

Russland hatte der Aufhebung des Importstopps bei einem zweitägigen EU-Russland-Gipfel Ende vergangener Woche zugestimmt. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte Moskau die Übermittlung nötiger Zertifikate zu. Nach Angaben aus informierten Kreisen herrscht noch Uneinigkeit über Details der von Moskau gewünschten Garantien.

Die russischen Behörden hatten das Embargo wegen des Darmkeims EHEC am 2. Juni verhängt, was in Brüssel heftigen Protest hervorgerufen hatte. Die EU exportiert jedes Jahr 1,1 Millionen Tonnen Gemüse im Wert von 600 Millionen Euro nach Russland.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS