Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit Albanien und Mazedonien sollen EU-Beitrittsverhandlungen aufgenommen werden, empfiehlt die EU-Kommission. Dies könnte in der Region auch die Produktion von EU-Flaggen ankurbeln. (Archiv)

KEYSTONE/AP/DARKO VOJINOVIC

(sda-ats)

Die EU-Kommission hat sich für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien ausgesprochen. Die Behörde werde dies dem Rat der Mitgliedstaaten empfehlen, sagte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini am Dienstag in Strassburg.

Von den sechs Westbalkan-Staaten gibt es bisher nur Beitrittsverhandlungen mit Serbien und Montenegro. Albanien ist seit 2014 Beitrittskandidat, Mazedonien seit 2005.

Beide Länder hätten in den letzten Monaten viel getan. Das sollte anerkannt werden, sagte EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn. Nun liege es an den Mitgliedstaaten, ob sie der Empfehlung folgen wollten.

Dort gibt es derzeit Widerstand gegen weitere Erweiterungen. Allerdings dauern Beitrittsgespräche Jahre und bieten keine Garantie, EU-Mitglied zu werden.

Türkei entfernt sich von EU

Die EU-Kommission äusserte sich auch zum Stand der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Dabei äusserte die Kommission vernichtende Kritik an der Politik des islamisch-konservativen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

"Die Türkei hat sich in grossen Schritten von der EU wegbewegt", heisst es in der am Dienstag veröffentlichten Bewertung der EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Land. Konkret ist zum Beispiel von deutlichen Verschlechterungen der Rechtsstaatlichkeit und der Presse- und Meinungsfreiheit die Rede.

Eine Empfehlung, die praktisch bereits auf Eis liegenden Beitrittsgespräche mit der Türkei auch offiziell auszusetzen, sprach die Kommission allerdings dennoch nicht aus.

Ein solcher Schritt könnte aus Sicht der Kommissionsspitze zum Beispiel die Vereinbarungen zur Flüchtlingskrise gefährden. Der Flüchtlingspakt gilt als ein Grund dafür, dass derzeit deutlich weniger Migranten nach Europa kommen als noch 2015.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS