Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Drei Monate nach dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch mit mehr als 1100 Toten ist der Bürgermeister der betroffenen Stadt festgenommen worden. Mohammad Refayet Ullah wurde am Mittwoch in der Hauptstadt Dhaka in Gewahrsam genommen, wie ein Polizeivertreter am Donnerstag sagte.

Er werde nun zu den Verstössen gegen die Bauvorschriften befragt, sagte der Polizeivertreter. Ullah ist seit 14 Jahren Bürgermeister der Stadt Savar am Rande von Dhaka. Nach dem schlimmsten Industrieunglück in der Geschichte Bangladeschs am 24. April war er suspendiert worden. Bislang wurden bereits mehr als ein dutzend Verdächtige gefasst, unter anderen der Eigentümer des Gebäudes.

Experten zufolge war die Textilfabrik Rana Plaza nachträglich und unter Missachtung bautechnischer Grundsätze aufgestockt worden. Nach Angaben von Behördenvertretern genehmigte Ullahs Büro, dass drei weitere Stockwerke auf die bereits vorhandenen sechs gesetzt wurden.

Zudem habe die Verwaltung nicht gehandelt, als einen Tag vor der Tragödie Risse an dem Gebäude festgestellt wurden. Ein von der Regierung eingesetztes Ermittlerteam erklärte nach der Untersuchung des Unglücksorts, die Bauunternehmer hätten minderwertige Materialien verwendet.

In dem Gebäude hatten auch zahlreiche internationale Konzerne Kleidung fertigen lassen. Als Reaktion wurde ein Brandschutzabkommen in Kraft gesetzt, das die Arbeitssicherheit in den Fabriken des südasiatischen Landes garantieren soll.

Unterschrieben haben es 70 Konzerne vor allem aus Europa. Die grossen US-Firmen lehnten eine Beteiligung ab. Sie kündigten ein eigenes Abkommen für mehr Sicherheit an.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS