Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wegen der angeblichen Beschimpfung von Sinti und Roma mit Nazi-Vokabular ist ein französischer Abgeordneter und Bürgermeister unter Beschuss geraten. "Hitler hat vielleicht nicht genügend von ihnen getötet", soll Gilles Bourdouleix von der Zentrumspartei UDI gesagt haben.

Nach Angaben der Zeitung "Le Courrier de l'Ouest" vom Freitag ging es dabei um einen Streit mit Sinti und Roma. Parteichef Jean-Louis Borloo verurteilte die Äusserung und rief umgehend das höchste Parteigremium an, um über Konsequenzen zu beraten. UDI-Generalsekretär Jean-Christophe Lagarde forderte einen Parteiausschluss.

Zu dem Vorfall kam es laut "Le Courrier de l'Ouest" am Sonntag, als Bourdouleix in seiner westfranzösischen Gemeinde Cholet ein Lager besuchte, das Sinti und Roma auf einem Grundstück der Stadt errichtet hatten. Der Bürgermeister will das Lager, das aus rund 150 Wohnwagen besteht, räumen lassen.

Es kam demnach zum Streit, die Bewohner des Lagers provozierten den Bürgermeister, indem sie ihm den Hitler-Gruss zeigten und ihm Rassismus vorwarfen. Dann sagte Bourdouleix den Hitler-Satz. Die Zeitung stellte eine entsprechende Tonaufnahme am Montag ins Internet.

Vorwürfe zurückgewiesen

Der Bürgermeister wies die Vorwürfe gegenüber der Nachrichtenagentur AFP dennoch zurück und warf der Zeitung "Manipulation" und "Trickserei" vor. Tatsächlich habe er zunächst gesagt, dass wenn an seiner Stelle Hitler in dem Lager gewesen wäre, dieser die Bewohner getötet hätte - "im Sinne von: Sie haben Glück, dass ich nicht Hitler bin".

Der Journalist von "Le Courrier de l'Ouest" habe ihn dann gefragt: "Was? Hitler hat nicht genügend von ihnen getötet?". Er habe diese Äusserung "erstaunt" wiederholt. "Das alles ist eine skandalöse Montage", sagte Bourdouleix zu AFP.

Es handle sich um eine "Abrechnung", weil "Le Courrier de l'Ouest" Prozesse gegen ihn verloren habe. Gegen die Zeitung kündigte der Politiker eine Verleumdungsklage an.

Schimpftirade gegen "Fahrende"

Schätzungen zufolge wurden in der Zeit des Nationalsozialismus europaweit bis zu 500'000 Sinti und Roma ermordet. In Frankreich fallen die meisten Menschen, die in Deutschland als Sinti und Roma bezeichnet werden, unter den Anfang der 1970er Jahre geprägten Verwaltungsbegriff "Gens du voyage", was "fahrendes Volk" oder "Landfahrer" bedeutet.

Ihr Zahl in Frankreich wird auf 400'000 geschätzt, 95 Prozent von ihnen haben die französische Staatsbürgerschaft. Gegen sie richtete sich Bourdouleix' Äusserung. Der Begriff "Roma" wird in Frankreich in erster Linie für Roma aus Rumänien und Bulgarien verwendet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS