Alle News in Kürze

Bald ist Halbzeit in der europäischen WM-Qualifikation. Da nur der Gruppensieger sicher die WM-Endrunde erreicht, müssen auch Fussball-Grossmächte wie Spanien oder Italien zittern.

Zur Halbzeit der Qualifikation für die WM 2018 in Russland stehen richtungsweisende Partien an. Während Titelverteidiger Deutschland erst am Sonntag in Aserbaidschan seine makellose Bilanz (4 Spiele, 4 Siege) ausbauen will, ist für Nachbar Österreich mit dem Schweizer Trainer Marcel Koller ein Sieg am Freitag gegen Moldawien Pflicht, um in Gruppe D die Chance auf das WM-Ticket zu wahren.

Die UEFA stellt die meisten WM-Teilnehmer: Gastgeber Russland ist gesetzt, 13 Startplätze sind noch zu vergeben. Doch da sich nur die neun Gruppensieger direkt qualifizieren, wollen sich vor allem die Topteams den Umweg über die Playoffs der acht besten Gruppenzweiten ersparen. Besonders brisant ist die Gruppe G, die Spanien punktgleich vor Italien (beide 10) anführt. Gegen Israel (9) geht es für die Iberer darum, den lästigen Verfolger abzuschütteln. Ähnliches plant Italien gegen die viertplatzierten Albaner (6).

Buffon vor 1000. Spiel

Bei den Italienern steht einmal mehr Gianluigi Buffon im Mittelpunkt. Der mittlerweile 39 Jahre alte Torhüter sammelt einen Rekord nach dem anderen. Gegen Albanien bestreitet der gerade erst zum Profi mit den meisten gespielten Minuten der Serie A (39'681) gekürte "SuperGigi" das 1000. Spiel seiner Karriere. Nur Abwehr-Legende Paolo Maldini hat mehr Partien bestritten (1028). Zudem steht Buffon vor seinem 168. Länderspiel-Einsatz - eine weitere europäische Bestmarke. "Es zählt allein ein Sieg über Albanien", sagte die Torwart-Ikone ausweichend.

Für Italiens Nationalcoach Gian Piero Ventura wäre es nach Erfolgen in Israel, Mazedonien und Liechtenstein sowie dem 1:1 in Turin gegen Spanien der erste Heimsieg. Ein solcher wird von Fans und Medien auch bei den erfolgsverwöhnten Spaniern vorausgesetzt. Trainer Julen Lopetegui sieht daher die Gefahr, dass der Gegner unterschätzt wird. "Das Spiel wird alles andere als einfach sein", warnte er. Schliesslich liege Israel nur einen Punkt hinter den beiden Gruppenfavoriten.

Probleme bereiten dem Coach ausgerechnet einige seiner wichtigsten Spieler. Andrés Iniesta, Sergi Busquets und Jordi Alba laufen bei Meister FC Barcelona ihrer Form hinterher. Isco macht derweil Real Madrid Sorgen, wo man befürchtet, dass der von Coach Zinédine Zidane wenig berücksichtigte Profi spätestens 2018 ablösefrei zum Erzrivalen nach Barcelona wechseln wolle. Lopetegui hat seine Asse deshalb aufgefordert, sich voll auf die WM-Qualifikation zu konzentrieren: "Ich will ein solides und geschlossenes Team aufbauen", betonte er.

Kroatien mit Problemen abseits des Rasens

Das ist seinem Kollegen Ante Cacic in Kroatien wohl schon gelungen. Das Team um Kapitän Luka Modric sowie die früheren Bundesliga-Profis Ivan Rakitic, Ivan Perisic und Mario Mandzukic kann sich per Heimsieg von der ebenfalls erstarkten Ukraine (8) absetzen. Premierminister Andrej Plenkovic sorgt sich nach diversen Vorfällen mit Fans derweil um die Sicherheit und forderte alle Beteiligten zu Besonnenheit auf. "Alle müssen Verantwortung übernehmen, damit die Ordnung garantiert ist", sagte er vor dem Ukraine-Gastspiel in Zagreb.

Kollers Österreicher unter Druck

Sportliche Probleme plagen hingegen die Österreicher. Die vom Zürcher Marcel Koller betreute ÖFB-Auswahl (4 Punkte) ist nach vier Runden hinter Irland (10), Serbien (8) und Wales (6) nur Tabellenvierter. Ein weiterer Patzer gegen Schlusslicht Moldawien (1) könnte schon das Aus in der WM-Ausscheidung bedeuten. Abwehrchef Aleksandar Dragovic von Bayer Leverkusen will nur noch nach vorne schauen: "Wir beginnen bei Null. Es ist ein neues Jahr. Es wird wahrscheinlich ein Geduldspiel."

SDA-ATS

 Alle News in Kürze