Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Italien kommt in der WM-Qualifikation in der Gruppe B glücklich um die erste Niederlage herum. Aufgrund des Spielverlaufs ist das 0:0 in Prag gegen Tschechien als Erfolg zu werten.
Auf zehn Positionen startete Italien gleich ins Spiel wie im verlorenen EM-Final, vom Anspruch, eine europäische Spitzenmannschaft zu sein, war das Team von Cesare Prandelli aber weit entfernt. In den ersten 25 Minuten waren die Gäste zu wenig passiv und spritzig und bekundeten grosse Mühe mit dem Pressing der Gastgeber. Anschliessend kamen sie langsam besser ins Spiel, die Tschechen hatten aber weiter ein Plus.
Jiracek traf in der 84. Minute noch den Aussenpfosten, da waren die Italiener aber nur noch zu zehnt und auf Limitieren des Schadens bedacht. Mario Balotelli, in offensiver Hinsicht ebenso harmlos geblieben wie sein zur Pause ausgewechselter Milan-Kollege Stephan El Shaarawy, kassierte nach 70 Minuten innerhalb zweier Zeigerumdrehungen zwei gelbe Karten und wurde folgerichtig des Feldes verwiesen. Die zweite Verwarnung war aber allzu hart. In der Nachspielzeit strich ein Schuss von Einwechselspieler Daniel Kolar knapp am Tor vorbei.
Ausnahmetalent David Alaba wies dem von Marcel Koller trainierten Österreich beim 2:1 gegen Schweden mit einem Penaltytor zum 1:0 den Weg zum Sieg. Die Österreicher schafften damit einen wichtigen Sieg im Kampf um Platz 2 in der Gruppe C mit Leader Deutschland.
Portugal feierte in der Gruppe F einen wichtigen Heimsieg gegen Russland. Nach dem 1:0 in Lissabon haben die Portugiesen nun bei zwei mehr ausgetragenen Spielen zwei Punkte Vorsprung auf den gestrigen Gegner. Die direkte Qualifikation ist wieder näher gerückt. Dafür ist in erster Linie Helder Postiga verantwortlich. Der Spanien-Legionär schoss schon nach neun Minuten den entscheidenden Treffer, seinen 26. im 61. Länderspiel. Russland hatte in den vier Partien zuvor jeweils zu null gespielt.
Liechtenstein kam in der Gruppe G im Rheinpark von Vaduz gegen die Slowakei zu einem 1:1 und damit zu einem Achtungserfolg. Am Schluss war die Punkteteilung gegen die Nummer 54 der Welt gerecht, aufgrund einer starken ersten Halbzeit wäre aber auch ein Vollerfolg nicht gestohlen gewesen.
Bosnien-Herzegowina ist der ersten WM-Teilnahme dank eines 5:0-Auswärtssiegs in Riga gegen Lettland ein Stück nähergekommen. Das Team von Safet Susic konnte dabei erst in der zweiten Halbzeit vom frühen Platzverweis gegen Alexander Fertow (11.) profitieren. In regelmässigen Abständen trafen der frühere YB-Spieler Senad Lulic, Vedad Ibisevic, Haris Medunjanin und Edin Dzeko. Bosnien-Herzegowina hat damit in sechs Partien schon 23 Tore erzielt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS