Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Rheinfall gibt es definitiv keinen neuen Steg. Die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK) hat das Projekt als nicht landschaftsverträglich beurteilt.

Der Kanton Schaffhausen und die Gemeinde Neuhausen haben deshalb entschieden, das Projekt nicht weiter zu verfolgen.

Ein Hangrutsch hatte 2012 die Verbindung zwischen Rheinfallbrücke und dem "Mühlenradhaus" verschüttet. Weil damit die Erreichbarkeit des Rheinfalls erschwert wurde, plante der Kanton im Rahmen des Agglomerationsprogramms einen Velo- und Fussgängersteg zwischen dem nördlichen Brückenkopf der Rheinfallbrücke und dem "Mühlenradhaus".

Neben der besseren Erschliessung für den Langsamverkehr waren auch attraktive Aussichtsplattformen vorgesehen, wie das Baudepartement in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. Die Vorprüfung durch die ENHK habe jedoch ergeben, dass das Projekt "im Widerspruch zu den Schutzzielen der ungeschmälerten Erhaltung der attraktiven Fluss- und Kulturlandschaft des Rheinfalls steht".

Aufgrund des ENHK-Berichts erschienen die Chancen für eine Realisierung als zu gering, heisst es in der Mitteilung. Zudem wäre laut Baudepartement angesichts der Finanzlage des Kantons und der Gemeinde Neuhausen am Rheinfall die Finanzierung des Millionenprojektes nicht einfach gewesen.

Die Erschliessung des Rheinfalls und des Ortszentrums Neuhausen am Rheinfall soll aber für den Velo- und Fussgängerverkehr trotzdem verbessert werden. Kanton und Gemeinde haben deshalb beschlossen, die Planung für alternative Lösungen gemeinsam an die Hand zu nehmen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS