Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Bundesamt für Gesundheit schätzt, dass es in rund 500 Gebäuden in der Schweiz Reste von potenziell krebserregendem Radium aus der Uhrenindustrie gibt. Mit einem Aktionsplan will der Bund nun bis 2019 alle Gebäude untersuchen und wo nötig sanieren.

Bei diesen Gebäuden handelt es sich um ehemalige Uhren-Ateliers. Sie befinden sich dort, wo die Uhrenindustrie heimisch ist, also verteilt über mehrere Kantone im Jurabogen. Das gaben Vertreter des Bundesamts für Gesundheit (BAG) und der Suva am Dienstag an einer Medienkonferenz in Biel bekannt.

In diesen Werkstätten verwendeten Angestellte der Uhrenindustrie Leuchttfarbe für Zifferblätter. In dieser Farbe ist das radioaktive Radium-226 enthalten.

Bereits sind nun 22 Gebäude auf Radiumspuren untersucht worden. Nur in einem zeigten Messinstrumente eine Dosis von über einem Millisievert pro Jahr an - der Wert, ab dem ein Gebäude saniert wird.

In diesem Gebäude in Biel hat nun das Bundesamt für Gesundheit für rund 50'000 Franken den Boden ausgewechselt und im Garten ein Stück der Erde abgetragen. Ein Millisievert pro Jahr sei eine immer noch geringe Belastung, sagen die Behörden.

Die Uhrenstadt Biel ist von den Radiumfunden besonders betroffen. Sie ist deshalb im Rahmen des Aktionsplans 2015-19 zur Pilotgemeinde bestimmt worden. In den anderen betroffenen Gebieten sollen die Messungen und Sanierungen im Verlauf des Jahres 2015 beginnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS