Navigation

Bund und Kantone präsentieren eine Strategie zur Palliative Care

Dieser Inhalt wurde am 23. Oktober 2009 - 10:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Menschen jeden Alters sollen in der letzten Lebensphase besser leben, weniger leiden und gut umsorgt am Ort ihrer Wahl bleiben können. Das ist das Ziel der nationalen Strategie "Palliative Care" von Bund und Kantonen.
Gesundheitsminister Pascal Couchepin und der Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), Pierre-Yves Maillard, haben ihr Konzept vorgestellt. Dieses geht von der Feststellung aus, dass die Menschen älter, ihre Krankheitsverläufe länger und komplexer werden und der Pflegebedarf deshalb ansteigt.
Diesem Fakt steht eine grosse Knappheit an Pflegepersonal gegenüber. Das Programm Palliative Care will Menschen befähigen, die letzte Lebensphase besser zu gestalten. Gemeinsam mit Fachpersonen und Freiwilligen werden Schmerzen gelindert, der letzte Lebensort ausgewählt und die Angehörigen einbezogen und zugleich entlastet.
Die heutige Gesundheitsvorsorge sei auf diese Situation noch nicht vorbereitet. Es fehle eine flächendeckende Versorgung mit Angeboten der lindernden Medizin, welche die kurative Medizin ergänze. Ein nationales Forschungsprogramm soll mehr über die Bedürfnisse von Menschen am Lebensende herausfinden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?