Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Bundesgerichtsurteil hat laut der Netzbetreibergesellschaft Swissgrid höhere Preise für private Stromkunden zur Folge. Gemäss dem Urteil muss Swissgrid den Kraftwerken für 2009 verrechnete Kosten für Systemdienstleistungen zurückerstatten.

Wie Swissgrid am Mittwoch mitteilte, geht es um einen Betrag von 244 Millionen Franken. Die Netzbetreiberin sprach dabei von "anrechendbaren Mehrkosten". Gemäss dem Urteil der höchsten Richter in Lausanne muss der Betrag den Strom-Endverbrauchern angelastet werden.

Ein Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4500 kWh bezahlt 2013 laut Swissgrid rund 42 Franken für die Kosten des Übertragungsnetzes, ungefähr 5 Prozent der jährlichen Stromkosten. Wegen der Bundesgerichtsentscheide werden diese Kosten in den kommenden Jahren steigen. Zahlen konnte Swissgrid noch nicht nennen.

Nach Angaben von Swissgrid mussten die Kraftwerke 2009 auf eine Verfügung der Elektrizitätskommission (ElCom) sich an den so genannten Systemdienstleistungen beteiligen. Einige Kraftwerke fochten dies mit Beschwerden an. Swissgrid muss nach dem Urteil nun aber allen Kraftwerken zu viel verrechnete Kosten zurückerstatten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS