Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Der Bundesrat will den Handel mit Robbenerzeugnissen nicht vollständig verbieten. Nach seiner Ansicht widerspricht ein Verbot, wie es die EU vor kurzem erlassen hat, den Regeln der Welthandelsorganisation WTO.
In einer Antwort auf eine Motion der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats (WBK) erinnerte der Bundesrat daran, dass er für strengere Regeln im Umgang mit Robbenprodukten sorgen wolle.
Der Bundesrat teilt die Meinung des Ständerats, der Verarbeitung, Import, Durchfuhr und Handel mit Robbenprodukten untersagen will, soweit sie nicht aus einer staatlich bewilligten und kontrollierten Jagd stammen, bei der die Tierschutzstandards respektiert werden.
Für die Nationalratskommission gehen diese Einschränkungen zu wenig weit. Sie fordert ein generelles Handelsverbot für Robbenprodukte. Ausnahmen sollen nur für die Inuit und andere indigene Gemeinschaften gelten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS