Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Bundesrat hält es nicht für nötig, die Integration von Musliminnen und Muslimen mit speziellen Massnahmen zu fördern. Aus seiner Sicht führt die Religionszugehörigkeit von Muslimen in der Schweiz nur selten zu Konflikten.

Nach der Annahme des Minarett-Verbots hatten Parlamentarierinnen und Parlamentarier mehr Informationen zur muslimischen Bevölkerung verlangt. Der Bundesrat hat diese nun in einem Bericht vorgelegt.

Gemäss dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht leben zwischen 350'000 und 400'000 Musliminnen und Muslime in der Schweiz. Rund ein Drittel von ihnen verfügt über das Schweizer Bürgerrecht, viele leben in der zweiten und dritten Generation in der Schweiz. Die überwiegende Mehrheit der eingewanderten Muslime stammt aus dem Westbalkan und der Türkei.

Die grosse Mehrheit der Musliminnen und Muslime sei Teil der schweizerischen Gesellschaft, heisst es im Bericht. Ihre Religionszugehörigkeit stelle sie nicht vor besondere Probleme im schweizerischen Alltag und führe selten zu Konflikten.

Für viele Musliminnen und Muslime bilde die Religionszugehörigkeit nicht das wichtigste Merkmal ihrer Identität. Nur 12 bis 15 Prozent von ihnen praktizierten ihren Glauben, indem sie beispielsweise regelmässig eine Moschee besuchten. Insbesondere Muslime aus dem Westbalkan lebten den Islam häufig eher im Sinne eines Brauchtums.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS